Wörterbuchnetz
Mittelhochdeutsches Wörterbuch von Benecke, Müller, Zarncke Bibliographische AngabenLogo dfg
 
sunderkamer bis KAMP (Bd. I, Sp. 782b bis 783b)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Lexer sunderkamerbesondere schatzkammer. diu künegîn ieslîchem drîer slahte kleit ûʒ ir sunderkamern sneit W. Wh. 63,14.
 
Artikelverweis Lexer swâskamereheimliches gemach. cloaca, latrina sumerl. 52,34.
 
Artikelverweis Lexer NLexer FindeB trisekamereschatzkammer. dîn triskamere und dîn trisor Trist. 4481. diu trisekamere der trinitât g. sm. 348. triskamer myst. 1,333,1. Mone schausp. d. Ma. 1,66. treskamere Lanz. 5597.
 
Artikelverweis BMZ kamerbëlle BMZ kamerbirse BMZ kamerdolle BMZ kamerhort BMZ kamerrûʒe kamervrouve BMZ kamerwagen BMZ kamergewant BMZ kamerwîp siehe das zweite wort.
 
Artikelverweis 
Lexer NLexer FindeB kämerlînstm.kleines schlafgemach. Wolk. 86,3,11.
 
Artikelverweis Lexer NLexer FindeB kamerærestm.kämmerer. kamerer H. Trist. 1541.der kämmerer ist ein hofbeamter, welcher die aufsicht führt
1.über die schatzkammer, geld, kleider, waffen. sîn kamerære stilt im sînen himelhort Walth. 33,28. der künegîn kamerære im gît pfandlôse ors unt ander kleit Parz. 652. 18. Hûnolt was kamerære Nib. 11, 4. iwer kamerære mir wil mîner wât lâʒen niht belîben das. 486,2. mit edelem gesteine ladet man ir diu schrîn. ir selber kamerære dâ mite muoste sîn das. 489,2. den schilt ir kamerære selbe vierde kûme getruoc das. 416. 4. si hieʒ ir kamerære nâch der boten miete gân das. 521,4.sîne kamerêre hieʒ er dô zuo ime gân. dô sante der edele troyân nuscheln unde bouge Ew. 12785.
2.über das schlafgemach, auch sonst aufwartet und auf sitte und ordnung hält. dô nam mîn her Gâwân vier werde rîter sunder dan, daʒ einer kamerære unt der ander schenke wære Parz. 666,25. sol ich sîn kamerære, alsô rîchen künigen ich wol gedienen kan: sô phlige ich der stiegen nâh den êren mîn Nib. 1895,1. ich bin kamerære, sus kan ich vrowen ziehen Gudr. 1528. 3. der hœhste kamerære hete des gewalt, daʒ er ofte bî ir wære das. 411,1.die kamerêre die meldin mich Roth. 2114. den wâren kamerære mit guldîn becken swære ie viern geschaffet einer dar Parz. 236,25. wie vil kamerær dâ waʒʒer gap das. 809,15. die kamerære wider strît rûmten eine strâʒe wît das. 724,5. jâ muose si sich dringen mit den helden vil gemeit. Ezeln kamerære die dûhte daʒ niht guot Nib. 1805,1. die rîchen kamerære sach man vor in gân das. 283,1. ir rîche kamerære die brâhten in diu lieht das. 581,2. vgl. 611. 2. sich huop dô harte grôz gedranc, dô si gekrœnet giengen für: die kameræere bî der tür wielken eʒ mit starken slegen Wigal. 9490. mînen kameræe ich bat daʒ er mir hieʒ ein waʒʒerbat bereiten frauend. 226, 30.
 
Artikelverweis Lexer FindeB kamererinne , kamererînstf.kammerfrau, hofmeisterin. diu gotinne Minne diu ist dâ ze hove kamererîn Trist. 4809. ein kamererin Diut. 1,382. si sint ouch kemererîn der keiserinne meitîn H. zeitschr. 5,452.
 
Artikelverweis Lexer NLexer FindeB kemerlincstm.kammerdiener. Osw. 464. 468. 469.
 
Artikelverweis Camillen. pr.eine sûl, sô grôʒ, froun Camillen sarc wær drûffe wol gestanden Parz. 589. frou Kamille diu vor Laurente prîs erstreit das. 504. daʒ diu maget Carpîte vor Laurent in dem strîte noch Camille von Volcân, ir newedriu heteʒ sô guot getôn W. Wh. 229.
 
Artikelverweis CAMILLEswf.camille, eine pflanze. camomilla voc. o. 43,52 gl. Mone 8, 96. vgl. gamille.
 
Artikelverweis 
Lexer FindeB KAMP , KAMstm.KAMBEswf.
1.kamm.ahd.kamp, champo Graff 4,403. pecten champ sumerl. 35,24. gl. Mone 7, 593. chambe sumerl. 13,2. ain schwein sô durchgêt sol gekempt werden; die champen soll drier schuech lang sein Gr. w. 3,613.
2.kamm im rade. daʒ rat daʒ an der müle gât, zwô und sibenzeg kamben eʒ hât MS. 2,249. a.
3.kamm am weberstuhle. turn. 133,1. dir wab ein kleit der frône geist mit gotlîchen kammen MS. 2,199. b.
4.ein marterwerkzeug. îserîne kammen myst. 64, 25. 70,28.
5.crista. den kamp strouben vor zorne Karl 54. b.
6.festes gestein, das hervorschießt und den gang verdrückt. ungenge ist iuwer kamp trop. dein sinn ist so störrig, dass er sich nicht brechen lässt Reinh. s. 350 und anm. 7. acinus sumerl. 45,74. vgl. triubelkam.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: