Wörterbuchnetz
Mittelhochdeutsches Wörterbuch von Benecke, Müller, Zarncke Bibliographische AngabenLogo dfg
 
bis zwivach (Bd. III, Sp. 198a bis 200b)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Lexer V , Fsind goth. bedeutend von einander verschieden, indem jenes die spirans, dieses die aspirata in der reihe der lippenlaute bezeichnet. im ahd., wie im mhd., wird die spirans durch w ausgedrückt, und v und f treten sich näher. zwar sondert sich f dadurch von v, daß es bisweilen noch im anlaute, obgleich seltener als im ahd., für pf oder ph gesetzt wird, wo das gothische und niederdeutsche p haben (vgl. goth.pund, mhd.pfunt), so flegen für pflegen, fenninge Diemer 350,12 für pfenninge oder phenninge; doch davon abgesehen dient ahd. und mhd.v und mhd.f zum ausdruck der labialen aspirata wo goth.f, lat. und griech.p steht. vgl. lat.pater, goth.fadar, ahd.fatar oder ahd.vatar, mhd.vater; ferner lat.pes, pedis, goth.fôtus ahd. mhd.fuoʒ, vuoʒ. eine strenge sonderung der beiden buchstaben ist daher kaum durchführbar; doch lassen sich folgende unterschiede für das mhd. aufstellen:
1.im anlaute erscheint v häufiger als f, namentlich vor den vocalen a, e, i, o, obgleich auch hier schon ein schwanken statt findet: so z. b. wird in Griesh. pred. die partikel ver gewöhnlich fer geschrieben; dagegen findet man vor u (û, uo u. s. w.), l und r häufiger f geschrieben. die herausgeber mittelhochdeutscher denkmäler haben hier verschiedene grundsätze befolgt. Lachmann setzt in der ausgabe des Iwein im anlaute durchgehend v (vgl. zu Iw. s. 365), dagegen in der ausgabe von Walther f vor u, l und r. Graff schreibt im ahd. sprachschatze durchgehend f; in diesem wörterbuche ist nach dem Gr. 1,399 gemachten vorschlage v durchgeführt und f nur für fremdwörter behalten. in zusammensetzungen mit der partikel ent fällt t mehrfach weg und f oder v wird in pf oder ph verstärkt; vgl. enpfallen, enpfinden u. a. Gr. 1,382. 2,809. in einigen worten entspricht anlautendes fl dem goth.þl; vgl mhd.vliehen, vlêhen, goth.þliuhan, þlaihan. Grimm stellt nach dem vorgange von Graff in der gesch. d. d. spr. 350 auch goth.þrafstjan, þrafsteins ( nhd.trösten, trost) zusammen mit ags.frêfrian, frôfor, alts.fruobrian, ahd.fluobiran, doch scheint ahd. mhd.trôstjan, nhd.trœsten, trôst näher zu liegen.
2.im inlaute scheiden sich f und v genauer: f findet sich besonders nach langem vokal, wie in slâfen, ruofen u. a., v steht dagegen in einigen worten wie haven, frevel, grâve, hover, huoves, wolves, zwîvel fest, obgleich einige handschriften auch hier wohl f (zwîfel) setzen. vor t, z, und s wird das inlautende v in f verwandelt: vgl. z. b. zwelve, zwelfte, neve, niftel, nhd. nichte, durch einfluß des ndd. wie schlucht für sluft. in einzelnen worten wechselt v mit b: so heven und heben, draben und draven, frebel für frevel Parz. 302,13. W. Wh. 253,29; dann fremdwörter wie fabel und favel, tavel und tabel.
3.im auslaute findet sich v nicht, sondern geht in f über; vgl. wolf, wolves u. a. mnd. quellen haben auslautend auch f für mhd.p: z. b. lief für liep, lof für lop; vgl. Frommann zu Herb. 105. im allgemeinen s. Gr. 1,399. gesch. d. d. spr. 392. Hahn 1,28. Graff 3,373.
 
Artikelverweis Lexer FindeB FABELE , FAVELEstswf.fabel, das womit man sich unterhält;lat.fabula. fabel unde mære sagen krone 273. a Sch. dô in gemeiner favele die von der runttavele eins âbents gesâʒen das. 25. a. als diu fabel seit das. 129. a. swaʒ mir ie diu fabel bôt das. 223. a. der fabeln sage das. 286. b.dem wahren entgegengesetzt: die fabelen die hier nider sint, die sol ich werfen an den wint. mir ist doch mit der wârheit ein michel arbeit ûf geleit Trist. 18467. si sullen ire ôren kêren von der wârheit und sullen si kêren zu fabelen und zu den spellen myst. 105, 29. vgl. 145,28.
 
Artikelverweis Lexer FindeB fabelîestf.fabelei, das womit man sich unterhält, gespräch. si huoben churzwîle, si sageten ir favelîe pf. K. 64,11.
 
Artikelverweis Lexer FindeB fabelierærestm.der welcher fabeln oder märchen erzählt. fabel unde mære die fabelierære begunden sâ zehant sagen krone 273. a Sch.
 
Artikelverweis Fâborsn. pr.sohn des Terramer. W. Wh. 32. 97. 98. 176. 226. 288. 372. 373. 435.
 
Artikelverweis Fabûrn. pr.könig in Terramers heere, von Rennewart erschlagen. W. Wh. 359. 413.
 
Artikelverweis Lexer FindeB VACHstn.fach. vgl. Schmeller 1,507. Stalder 1,347. Schmid schwäb. wb. 173. Frisch 1,236. b. zu vâhe?
1.im allgemeinen:">
a.das was etwas umfaßt, einschließt; behälter. eines gadmes, eines hûselînes vach Pass. K. 630,59. 644,98. ab ir bluomen vachen si wolt ein schapel hân genomen Frl. 76,12. der elemente vach das universum Frl. ML. 5,3. er bewîst mich sîn in wârer sprüche vach Frl. FL. 16,24. in sînes reinen herzen vach Pass. 243,74. vgl. Pass. K. 167,59. 227,76. 480,31. in des herzen vachen das. 593,10. darumb ist kain gemach in meins herzen vach Wolk. 76,2,27. hierher auch wohl roseng. 537: daʒ du rîtest nâch des strîtes fach; doch vgl. Grimm z. d. st.
b.abtheilung. swelch rote er mohte erlangen mit sîner swæren stangen, der sluog er ab ein michel vach Ernst 49. a. ein michil vach der vîende schar Ludw. kreuzf. 1969. und gevellit im daʒ heil, daʒ er dâ geslêt daʒ vach (den einen theil des heeres), sô wil er zîn den andrin nâch Jerosch. 163. c. drîer vacher dreier arten, dreifach Ls. 1,435.
2.im besondern:">
a.ein stück mauer. vgl. fach moenia Graff 3,410. wolte die stat gevestent haben bêdiu mit mûre unt mit graben. er mûrte sunderthalp ein vach Servat. 2465.
b.wehr, wasserschwelle in bächen und flüssen; auch eine umzäunung im wasser, die für den fischfang errichtet wird. auch wîsen wir an daʒ fach zu D. girta, rîsa und einen fachbaum, darumb hân die merker ein hebin in dem fach Gr. w. 1,514. sol niemen mit überzogen garnen vischen noch ubergônde vache machen das. 424. 427. und treibet das ain schneller pach ôn alle vach Hätzl. 2, 39,12. er was riuse und vengec vach: sîn manlîcheʒ ellen kund den prîs wol gestellen Parz. 317,28. vgl. Tit. 23,104. stricke netze noch ander vencvache, der bin ich vrî.
c.eine reihe faden oder ringe u. dgl. vgl. Stalder a. a. o. daʒ hemde was von hundert vachen Haugdietr. 349,4. ein slojer bî drîʒec vachen Teichn. 310. er zart im von dem diehe ein vach der halsberge pf. K. 179,10.
 
Artikelverweis vachboums. das zweite wort.
 
Artikelverweis 
Lexer FindeB manecvachadj.manigfach. vgl. vach 2. a. di gedanken manicvach Jerosch. 147. b.
 
Artikelverweis Lexer viervachadj.vierfach. quater Diefenb. gl. 230. Kulm. r. 5,11.
 
Artikelverweis Lexer FindeB zwivachadj.zwiefach. duplex Diefenb. gl. 102. einen zwifachin spîgel Ludw. 26. der sol daʒ gelt zwivach geben H. zeitschr. 7,94.