Wörterbuchnetz
Mittelhochdeutsches Wörterbuch von Benecke, Müller, Zarncke Bibliographische AngabenLogo dfg
 
bis gâch (Bd. I, Sp. 452a bis 454a)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Lexer NLexer GDas mhd.g entspricht dem strenge ahd.k. im auslaute wird es durch c ersetzt der tac des tages — er mac wir mugen. syncopiert wird g in morne für morgene. so auch in pflît, lît st. pfligt, ligt. zuweilen wird es in i aufgelöst treit st. tregt. diese auflösung setzt ein wurzelhaftes a voraus, das in e umlautet, und ei entspringt aus agi s. das weitere Gr. 1,427. statt h steht g in den vollw. ziehen, slahen im prät. zugen, sluogen etc. Wolfram reimt gesâhen: pflâgen Parz. 164,7 und 512, 28 schreibt D sager st. saher. auch genuoc, genuoge mit dem goth.ganôhs gehört hierher. in wörtern, die aus dem romanischen genommen sind, wechselt g u. k, z. b. gunterfeit. st. j steht g in werigen, nerigen Gen. fdgr. 2, 50,2. so auch, wenn ein zweites i dabei steht, z. b. ich gihe, wir jehen, jach.
 
Artikelverweis 
s. GÂCH.
 
Artikelverweis 
Gabarînsn. pr.der grâve G. von Assigarzionte Parz. 770.
 
Artikelverweis GABELEs.BMZ ich GIBE.
 
Artikelverweis 
Lexer NLexer FindeB GABILÔT , GABYLÔT( franz.javelot) stn.der wurfspieß. man trug sie in einem köcher, und vermutlich hatten sie einen hölzernen schaft. die kunst sie zu werfen, hieß der swanc. das gabilôt war keine ritterwaffe. ich enreiche dir kein gabylôt: diu ritterschaft dir daʒ verbôt Parz. 157,19. aber die sarjande truogen gabilôt unt atigêr Wigal. 10674. dâ stuont ouch manec koufman mit hâschen und mit gabilôt Parz. 183,17. dô greif der knappe mære zuo sîme kochære: vil scharpfiu gabylôt er vant das. 139,11. er lernte den gabilôtes swanc, dâ mit er mangen hirz erschôʒ das. 120,2. vil dicker greif zem gabilôt. vor der künegîn was sölch gedranc, daʒ er durch daʒ vermeit den swanc das. 153,20. durchʒ ouge in sneit deʒ gabylôt, und durch den nac das. 155,9. er stieʒ den gabylôtes stil zuo zim nâch der marter zil das. 159,15. gevohten mit den swerten, mit gabilôt geschoʒʒen vil ûf guote schilte Gudr. 356,3. Tit. 21,65.
 
Artikelverweis Lexer NLexer FindeB GABILÛNstn.ein seeungeheuer; seepferd? Grimm in Haupt's zeitschr. 2,1 vergleicht gr.κάμπος, ἱππόκαμπος u. ital. span.gambaro nhd.seekrebs, altfranz.jamble, gr.κάμαρος, κάμμαρος, lat.cammarus, gammarus, mlat.gambarus. — einem gabilûne was eʒ anelîch Gudr. 101,1. vgl. gampilûn.
 
Artikelverweis 
Lexer GABIƷ?sich müest etelîcher haben dem sîn gabiʒ setzet mengen saz MS. H. 3,221. b.
 
Artikelverweis Gabrîêl , Gabrîhêl(Gr. 1,438) n. pr. stm.der engel Gabriel. hêr Michahêl. hêr Gabrîêl Walth. 79. an Gabrîêles gruoʒe g. sm. 400. der engel Gabriel gottes jäger g. sm. vorr. XXXIII, 6.
 
Artikelverweis Lexer NLexer FindeB GÂCH( ahd.gâhi Graff 4,129. Gr. 1, 744) adj.schnell, heftig.abgest. gâ: dâ Gfr. l. 2,23 (lobges. 66).
1.als attribut: oder wird dafür nur gæhe gebraucht?"> im wart ein gâheʒ volgen von sînen vriunden getân Nib. 2210,4 aber nur in B. andere und so Lachm. gæheʒ. dô viel sîn gâher (andere gæher) âbent an Trist. 314.
2.prädicativ.">
a.ohne präpos.">mir ist gâch ich habe eile (vgl. Gr. 4, 929). dô tete si als ir wære gâch unt niht um sîn geverte kunt Iw. 138. mir was gewesen ze gâch Iw. 158. ouch sol mir niht wesen gâch Iw. 173. diu dâ suochte der was gâch Iw. 219. dar ist ir nôt unde gâch Trist. 13841. wie ist dir sô gâch daʒ du niht gebeitest mîn? Boner 77,16. lâ dir wesen gâch Iw. 44. er lâʒ im nû wesen gâch unde ruowe dar nâch swie lange sô er welle Iw. 86. lât iu sîn niht ze gâch Nib. 404,2. Trist. 3183. gr. Ruod. C, 13. — mit accus. wie ist iuch tretens mich sô gach Parz. 522, 21.mir wirt gâch. daʒ dir der werke iht werde sô gach Greg. 1283.
b.mit präpos."> im was an den risen gâch Iw. 187. der sunnen was gên hœhe gâch g. Gerh. 5064. iu ist mit der rede ze gâch Iw. 39. mit dem gieʒen Iw. 46. uns was mit iu ze gâch Iw. 122. iu sî niht ze gâch mit râte Boner 88,18. dir ist gâ nâch des menschen riuwe Gfr. l. 2,23 (lobges. 66). mir was her nâch dir vil gâch Barl. 42,20. lâ dir nâch mir wesen gâch das. 135,3. nâch sînem esel was im gâch Boner 67,36. dem jäger was gâch ûf den hirz das. 56,28. ûf den ohsen wart im gâch das. 78,20. dar umbe sî dir niht ze gâch MS. 1,49. a. dô wart im gâch gewâfent von der veste Iw. 100. und ist iu von mir harte gâch Trist. 18498. im wart vil gâch vür den künec Wigal. 1519. mir was ze sînen hulden alze liep und alze gâch Iw. 159. im wart ze dem slage sô gâch, daʒ er Iw. 189. dem wahter was ze der miete gâch MS. 1,90. b. des wart im ze ervarne gâch Barl. 15,13. im wart gâch ze fluht Boner 69,13.
3.mit localadv."> dô was in dannen gâch Nib. 1474,2.
 
Artikelverweis Lexer FindeB gâhes(Gr. 3,91) adv.schnell, hastig, plötzlich. — gâhens MS. 2,153. a. Iw. z. 8064 Flor. hs. Tit. 19,89. 105. gâs für gâhes Ath. C, 30. C*, 164. E, 64. 154.daʒ wir gâhes gevallen von den swerten Judith 154,17. si gâhes began von dem kinde grôʒen aneg. 30,70. gâhes was ir trûren verswunden Mar. 44. gâhes einen val nemen Iw. 49. daʒ vaʒ rûmen das. 257. 273. gnâde gevâhen das. 92. sprechen das. 279. vinden das. 293. si trat vil gâhes hinder sich das. er behagte mir ze gâhes wol das. 159. fride wart in gâhes widerseit Nib. 2035, 4. denne ich sô gâhes welle jehen Parz. 7,2. daʒ enwirt sô gâhes niht getân das. 265,24. ir hetet iuch gâhs gein mir bevilt das. 415,28. in quam diu rede ze gâhes an Trist. 4267. eʒ zucket sich vil gâhes wider Wigal. 4254. sô gâhes das. 11494. die boten riten gâhes Gudr. 232,1. 419,4. mac siʒ danne gâhes enden MS. 1,167. b. swelhiu des willen gâhes tuot, diu mac wol haben gæhen muot frauend. 634,3. swer aber si ze gâhes grîfet an MS. 2,142. a. sô gâhes verderben kl. 677.alles gâhes. wirn wiʒʒen alles gâhes, wâ Trist. 12348. allen gâhes sogleich, plötzlich Roth. pred. 76. Leys. pred. 126,32.
 
Artikelverweis Lexer FindeB gâchadv.(der adverbial gebrauchte accusativ) schnell, hastig. ein gâch geteilteʒ spil Iw. 183.