Wörterbuchnetz
Mittelhochdeutsches Wörterbuch von Benecke, Müller, Zarncke Bibliographische AngabenLogo dfg
 
Absalôn bis ahâ (Bd. I, Sp. 5a bis 6a)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Absalônname eines sonst unbekannten mhd. dichters. Wackern. glossar 7.
 
Artikelverweis Lexer FindeB ABSISTein edelstein Parz. 791,19.
 
Artikelverweis Lexer NLexer FindeB ABSÎTE , APSÎTE( mlat.absida und dieses aus dem griech.ἀψὶς, ἀψίδος,) ein überwölbter nebenraum in einer kirche, in welchem ein altar, ein taufstein, reliquien u. dergl. stehen. der künec hieʒ bî den zîten in einer apsîten machen eine toufstat Barl. 337, 38 Lipparis die absîte Pass. 292,20. in absît und in kœren Loh. 176. vgl. Graff 1,102.
 
Artikelverweis Lexer ABSOLUZÎEstf.absolution. myst. 1,92,35.
 
Artikelverweis Lexer NLexer FindeB ABYSSstm.abgrund. in des abysses grunde Herm. Damen 32. s. 65. a.
 
Artikelverweis ACs.BMZ AHE.
 
Artikelverweis 
Lexer — ACHableitungssilbe., mit welcher neutrale substantiva gebildet werden, die das beisammensein einer menge gleichartiger dinge bezeichnen, früher ahi (Gr. 2,312. 503. 1001). s. albernach. buschach, dornach, graʒʒach, kindach, stûdach — vgl. aht. Schmeller mundarten Baierns s. 154. anm. zu Herb. 1577. statt ach findet sich æhe, Reinh. f. s. 314, stûdæhe, und ech (daʒ liutech Barl. 194). Wird dafür læhe oder lêhe geschrieben, wie gesîndelêhe, Herb. 1577. zöuberlehe Bert. 58. tüchelehe das. 121. 294, volkelech das. 294, so ließe sich vermuthen, daß die zweite hälfte des wortes vielleicht aus zwei theilen, dem l der deminutivsilbe und dem collectiven æhe bestehe, und gesindelæhe, volkelæhe, gesinde-l-æhe, volke-l-æhe etc., wäre. — Gr. 2,1001. vgl. das. 503, wird, um dieses -læhe zu erklären auf leich (spiel) gerathen. — löbelehe Bert. 294 s. bei lobelachen unter lachen laken.
 
Artikelverweis 
Lexer Lexer NLexer FindeB ACH
1.interj. ach! ausdruck des schmerzes, bisweilen auch der freude und der verwunderung. (vgl. Gr. 3,295). ach solde ich leben Ms. 1,37. b.mit folgendem nom. ach ich arm unsælic man Parz. 326,28. ach ich arman unde ôwî Parz. 321,2.mit genit. ach, ach dînes troumes Gen. fgr. 2,58,35. ach leides MS. 1,1. a. ach mînes lîbes Trist. 1213. ach mîner tage MS. 1,54. a. ach mîner nôt Ms. 1,37. b. ach mîner schande Gudr. 776,1. ach grôzer swære Gudr. 778,2.mit dat. als verwünschung. ach in in ire libe Genes. fdgr. 2,31, 24. — ach mit wê, ôwê — ach wê der hôhzîte Nib. 1938,1.
2.ach, ache als subst. daʒ ewige fiur, dâ nit ist dan ach, weinin, unde wê fundgr. 2, 137. ich vant ach unde wê Parz. 302, 12. daz ime nimer zeran ochchis noch achis Roth. 4564. si gesprach nie kein wort weder wê noch ach H. Trist. 6550. dâ ist anders niht wan wê, und iemer leitlich ungemach, angest, leit, und niht wan ach Barl. 131, 2. dâ si müeʒen iemer mê mit leide hân ach unde wê Barl. 222,18. ach der riuweclîche spruch Engelh. 5577. sô lît der alte müedinc mit ôwê und mit ache fragm. 31, b. diu kerge hât vil mangen dort in werndeʒ ache versenket MS. 2,231. b. iemer werndeʒ ache MS. 2,233. b. geschiht ir denne ach unde wê Boner 58,84.
 
Artikelverweis Lexer FindeB acheswv.sage ach. vor jâmer achet mir mîn herz Hätzl. 1,7,34.
 
Artikelverweis NLexer FindeB achenstn.wende uns êwigeʒ achen MS. H. 3,468. bb. a.
 
Artikelverweis BMZ ahâ ahei ahihâ, hei.