Wörterbuchnetz
Mittelhochdeutsches Wörterbuch von Benecke, Müller, Zarncke Bibliographische AngabenLogo dfg
 
sunnenâbent bis Abrahâm (Bd. I, Sp. 4b bis 5a)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Lexer FindeB sunnenâbent , sunnâbentstm.sonnabend. eines sunnen âbendes fruo Trist. 3880. den sunnâbent Marleg. 13,7. 49.
 
Artikelverweis âbenteʒʒen BMZ âbentgâbe BMZ âbenthan BMZ âbentlanc âbentimmez BMZ âbentmærlîn BMZ âbentrôt BMZ âbentschîn âbentsegen BMZ âbentsolt âbentstern BMZ âbentstunde BMZ âbentsunnenschîn BMZ âbenttanz BMZ âbentvröude âbentzîts. das zweite wort
 
Artikelverweis 
Lexer FindeB âbentlichadj.der wânde vinden vil bereit sîn âbentlîche sælikheit wie am abend vorher Lanz. 3238.
 
Artikelverweis Lexer FindeB âbendeswv.( ahd.âbandêm Tat. 228, 2. Graff 1,99.).werde abend. als eʒ âbende wart Trist. 7343. daʒ'ʒ âbenden begunde so zu lesen Amis 1846. do eʒ âbenden begunde Gudr. 488,1.
 
Artikelverweis BMZ ABER s.BMZ AVER.
 
Artikelverweis 
Lexer NLexer ABERadj.trocken und warm nach der nässe und kälte. âberer wint zephyrus leseb. 772,31.
 
Artikelverweis Lexer æberstn.land auf welchem der schnee weggeschmolzen ist (Gr. 3,52. 139). nach Schmeller (wb. 1,31) lautet das wort an der Pegnitz æfer. — vgl. Schmid schwäb. wörterb. s. 154. Stalder. wb. 1,84. Stelzhamer lieder in ob der Ennsschen volksmundart, und Tobler Appenzell. sprachsch. s. 340. eʒ wære æber oder snê, dem wilde tet sîn schieʒen wê Parz. 120,5, auf dem schnee und auf dem eber a. w. 3,109.Südliche mundarten haben auch ein subst. die äbere, die stelle am ufer eines flusses, wo das wasser stille steht, und ein vw. es abert, obert, es thaut.
 
Artikelverweis 
Lexer NLexer FindeB ABERELLEswm.april (Gr. 1,682. 2,317). in dem aberellen, sô die bluomen springen MS. 1,20. a. der sumer gap diu selben kleit, aberelle maʒ, der meie sneit MS. 2,94. b. swanne aberelle gegen dem meien sô wünneclîche strebet MS. 2,183. a. als aberellen weter vert ir wille MS. 2,31. b. des abrillen schîn Parz. 96,12.
 
Artikelverweis Lexer FindeB ABESTÔ , ABESTÔNein edelstein. Parz. 791, 16. sîn zunge was ein abestôn, ein stein hitze rîche, der brinnet êwiclîche für daʒ er einist wirt entbrant etc. Lanz. 4798.
 
Artikelverweis Lexer NLexer FindeB ABITstm.(vom lat.habitus) ordenskleid myst. 1,99,13. vgl. Pfeiffer.
 
Artikelverweis 
Abrahâmden guoten Abrahâmen Gen. fgr. 2,30,15. Abrahâmes barm schoß. Abrahâmes garten das paradies. Crist hern Abrahâmes künne was Silv. 4047.