Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Schmierkäse bis Schminkbohne (Bd. 3, Sp. 1576)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Schmierkäse, des -s, plur. car. geronnene Milch, welche im weichen Zustande aufbehalten wird, um sie auf das Brot zu schmieren; Quark, in Niedersachsen Käsebutter, S. Adelung Quark und Käse 2.
 
Artikelverweis 
Das Schmierlein, S. Adelung Schmerle.
 
Artikelverweis 
Die Schmiermêste, plur. die -n, S. Adelung Schmierbüchse und Meste.
 
Artikelverweis 
Der Schmierofen, des -s, plur. die -öfen, bey den Pechlern oder Pechhauern, der viereckte lehmerne Ofen, worin das Harz geläutert und zu Pech bereitet wird; der Pechofen.
 
Artikelverweis 
Die Schmiersalbe, plur. doch nur von mehrern Arten, die -n, Diminut. das Schmiersälbchen, bey den Wundärzten, eine weiche Salbe zum Schmieren, welche nur ein wenig dicker als Öhl ist.
 
Artikelverweis 
Das Schmierschaf, des -es, plur. die -e, in der Landwirthschaft, unreine Schafe, welche beständig mit der Krätze behaftet sind, und daher zur Heilung geschmieret werden müssen; unreine Schafe, und collective Schmiervieh, unreines Vieh, im Gegensatze der reinen Schafe oder des reinen Viehes.
 
Artikelverweis 
Das Schmiervieh, des -es, plur. car. ein Collectivum, siehe das vorige.
 
Artikelverweis 
Die Schmierwolle, plur. car. die Wolle von Schmierschafen, unreine Wolle, im Gegensatze der reinen.
 
Artikelverweis 
Die Schmiete, plur. die -n, in der Seefahrt, eine Art Seile, welche an die untern Enden des Schönfahr- und Focksegels angeheftet sind, und welche dienen, die Segel nach vornen auszuziehen. Sie werden auch Halsen oder Halßen genannt.
 
Artikelverweis 
Die Schminkbêêre, plur. die -n, eine Pflanze, deren Blätter dem Spinate, die Blumenköpfchen aber den Erdbeeren gleichen; Blitum capitatum L. Erdbeermeier, Erdbeerspinat.
 
Artikelverweis 
Die Schminkbohne, plur. die -n, eine Art kletternder oder rankender Bohnen, welche in den Gärten gezogen werden, und ihre Frucht in langen fleischigen Schoten tragen; Phaseolus vulgaris L. große Garten-Faseolen, Türkische Bohnen, Steigbohnen, Veits-Bohnen. Die Feuerbohnen, Säbelbohnen, u. s. f. sind Arten derselben. Die erste Hälfte deutet die schmiegende rankende Eigenschaft dieser Bohnen an.

[Bd. 3, Sp. 1577]


 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: