Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Schmêrbauch bis Schmêrkraut (Bd. 3, Sp. 1568)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Schmêrbauch, des -es, plur. die -bäuche, ein mit vielem Schmer oder Fett bewachsener Bauch. Nieders. Smerbunk. In weiterer und üblicherer Bedeutung, eine Benennung des Unterleibes, weil sich daselbst das Schmer oder Fett am ersten und stärksten anzulegen pflegt.
 
Artikelverweis 
Der Schmêrbel, des -s, plur. inus. in einigen Gegenden, ein Nahme derjenigen Pflanze, welche auch guter Heinrich und Allgut genannt wird; Chenopodium bonus Henricus L. ohne Zweifel weil sich die Pflanze schmierig anfühlen läßt, daher sie auch schmieriger Gänsefuß, schmieriger Mangold genannt wird.
 
Artikelverweis 
Die Schmêrbutte, plur. die -n, in einigen Gegenden, ein Nahme der See- oder Meerbarbe, S. Adelung Barbe.
 
Artikelverweis 
Das Schmêrêrz, des -es, plur. doch nur von mehrern Arten, die -e, eine Art silberhaltigen Glanzerzes, welches sich schmierig anfühlen läßt, und am Blokberge gebrochen wird.
 
Artikelverweis 
Das Schmêrgebirge, des -s, plur. ut nom. sing. im Bergbaue, ein Gebirge, oder eine Bergart, welche reichhaltigen Letten führet; wegen der schmierigen Beschaffenheit dieser Erdart. Ingleichen ein Gebirge, welches viele Schmerklüfte enthält.
 
Artikelverweis 
1. Der Schmêrgel, des -s, plur. inus. in einigen Gegenden, ein Nahme des kleinen Schöllkrautes, Feigwarzenkrautes oder Scharbockes, Ranunculus Ficaria L. vielleicht gleichfalls wegen seiner weichen schmierigen Beschaffenheit in Ansehung des Gefühles, S. das folgende.
 
Artikelverweis 
2. Der Schmêrgel, des -s, plur. doch nur von mehrern Arten, ut nom. sing. kein Edelstein, wie Frisch will, sondern ein strengflüssiges, armhaltiges Eisenerz, welches, wenn es durch Pochen und Schlämmen von den leichtesten Steinarten gereiniget worden, zum Polieren des Stahles, Eisens, Glases und einiger Edelsteine gebraucht wird. Im gemeinen Leben Schmirgel, im Griech. σμυρις, im Lat. Smiris, im Französ. Emiri, im Ital. Smeriglio. Vermuthlich auch weil dieses Mineral fettig oder schmierig anzufühlen ist, zumahl wenn es, wie gemeiniglich der Fall ist, mit Glimmer durchsetzet ist.
 
Artikelverweis 
Schmêrgeln, verb. reg. act. mit Schmergel polieren.
 
Artikelverweis 
Die Schmêrhaut, plur. die -häute, in einigen Gegenden für Fetthaut, S. dasselbe.
 
Artikelverweis 
Die Schmêrkluft, plur. die -klüfte, im Bergbaue, Klüfte, welche mit schmierigem Letten oder Thon angefüllet sind.
 
Artikelverweis 
Das Schmêrkraut, des -es, plur. inus. eine Pflanze mit einem weichen und fettigen Stängel, welche bey den ältern Kräuterkennern Orobanche scandulaca genannt wird.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: