Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Schlagschatten bis Schlagwand (Bd. 3, Sp. 1501)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Schlagschatten, des -s, plur. ut nom. sing. in der Mahlerey, der stärkere Schatten eines Körpers, welcher in dem schwächern Schatten eines andern stehet, der ihn unmittelbar vor dem Sonnenscheine bedecket; Franz. l'Ombrage. In einem Walde z. B. stehen die Bäume im Schatten, der Rasen aber, welchen wir betreten, im Schlagschatten. Etwa so, wie Schlaglicht. S. dasselbe.
 
Artikelverweis 
Der Schlagschatz, oder Schlägschatz, S. Adelung Schlägeschatz.
 
Artikelverweis 
Die Schlagscheibe, plur. die -n, in dem Schlagewerke der Schlageuhren, diejenige Scheibe, welche die Anzahl der Schläge jeder Stunde bestimmt.
 
Artikelverweis 
Der Schlagschieber, des -s, plur. ut nom. sing. bey den Bäckern, ein langer Schieber, worauf die Semmeln in den Ofen geschoben werden.
 
Artikelverweis 
Der Schlagschlüssel, des -s, plur. ut nom. sing. der Schlüssel zu einem Schlage oder Schlagbaume.
 
Artikelverweis 
Der Schlagschreiber, des -s, plur. ut nom. sing. der Schreiber an einem Schlage oder Schlagbaume.
 
Artikelverweis 
Die Schlagspindel, plur. die -n, bey den Drechslern, eine hölzerne Spindel mit einem Loche, in welches der Zapfen des Stückes, welches man drehen will, geschlagen wird.
 
Artikelverweis 
Die Schlagspule, plur. die -n, die stärksten Spulen an einem Gänseflügel; die Schlagfedern der Gans.
 
Artikelverweis 
Die Schlagtaube, plur. die -n, zahme Tauben, welche in Schlägen oder Taubenschlägen gehalten werden, zum Unterschiede von den wilden Tauben.
 
Artikelverweis 
Die Schlaguhr, S. Adelung Schlageuhr.
 
Artikelverweis 
Die Schlagwand, plur. die -wände, bey den Jägern und Vogelstellern, ein jedes Garn oder Netz, welches auf und nieder gezogen werden kann; von schlagen, fallen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: