Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Schlag-Lauwine bis Schlagscheibe (Bd. 3, Sp. 1500 bis 1501)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Die Schlag-Lauwine, S. Adelung Lauwine.
 
Artikelverweis 
Das Schlaglicht, des -es, plur. die -er, in der Mahlerey, ein lebhafter, geschickt angebrachter Lichtstrahl, um denjenigen Theil einer Figur hervor treten zu lassen, welcher dem einfallenden

[Bd. 3, Sp. 1501]


Sonnenlichte am stärksten ausgesetzet ist; Coup de Jour. Vermuthlich von Schlag, eine plötzliche, schnelle Bewegung. Siehe auch Schlagschatten.
 
Artikelverweis 
Das Schlagloth, des -es, plur. von mehrern Arten, die -e, bey den Gold- und Silberarbeitern, diejenige Masse, womit gelöthet wird, weil sie selbige erst zu dünnen Blechen schlagen; bey andern Metallarbeitern heißt sie nur das Loth schlechthin.
 
Artikelverweis 
Der Schlagnagel, des -s, plur. die -nägel, in den Schlageuhren und deren Schlagewerk, senkrechte Stifte an dem Heberade, welche den Hammer aufheben und wieder fallen lassen.
 
Artikelverweis 
Das Schlagnêtz, des -es, plur. die -e. 1) In dem Ballspiele, ein in einem Bügel eingefaßtes Netz mit einem Stiele, den Ball damit zu schlagen, wo es billig Schlagenetz heißen sollte; mit einem Französischen Ausdrucke die Raquete oder Rackete. 2) Ein aufgestelltes Netz, welches, wenn es berühret wird, nieder schlägt oder fällt, und das Thier fängt; das Fallnetz.
 
Artikelverweis 
Der Schlagpfahl, des -es, plur. die -pfähle, an den Gatterthüren der Hecken, Zäune u. s. f. der vordere Pfahl, woran die Thür anschlägt, und an welchem sie geschlossen wird; zum Unterschiede von dem Hängepfahle oder Heckpfahle.
 
Artikelverweis 
Das Schlagpulver, des -s, plur. doch nur von mehrern Arten, ut nom. sing. 1) (S. Adelung Schlaggold.) 2) Ein Pulver wider den Schlag oder Schlagfluß.
 
Artikelverweis 
Der Schlagrêgen, des -s, plur. ut nom. sing. ein heftiger Regen, wobey große Tropfen mit großer Heftigkeit und in großer Menge niederfallen; der Platzregen, beydes, wegen des schlagenden und platzenden Geräusches, welches ein solcher Regen macht.
 
Artikelverweis 
Der Schlagschatten, des -s, plur. ut nom. sing. in der Mahlerey, der stärkere Schatten eines Körpers, welcher in dem schwächern Schatten eines andern stehet, der ihn unmittelbar vor dem Sonnenscheine bedecket; Franz. l'Ombrage. In einem Walde z. B. stehen die Bäume im Schatten, der Rasen aber, welchen wir betreten, im Schlagschatten. Etwa so, wie Schlaglicht. S. dasselbe.
 
Artikelverweis 
Der Schlagschatz, oder Schlägschatz, S. Adelung Schlägeschatz.
 
Artikelverweis 
Die Schlagscheibe, plur. die -n, in dem Schlagewerke der Schlageuhren, diejenige Scheibe, welche die Anzahl der Schläge jeder Stunde bestimmt.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: