Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Schlackengrube bis Schlackwurst (Bd. 3, Sp. 1483 bis 1484)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Die Schlackengrube, plur. die -n, in den Schmelzhütten, eine Grube am Vorherde des hohen Ofens, worein die Schlacken gezogen werden.
 
Artikelverweis 
Der Schlackenhaken, des -s, plur. ut. nom. sing. eben daselbst, ein eiserner Haken, die Schlaken damit von dem Vorherde in die Schlackengrube zu ziehen.
 
Artikelverweis 
Die Schlackenhalde, plur. die -n, eben daselbst, eine Halde, d. i. ein Hügel, von zusammen gestürzten Schlacken.
 
Artikelverweis 
Das Schlackenklein, subst. indecl. plur. car. eben daselbst, der Abgang von den Schlacken, in kleine Stücken zerbrochene Schlacken.
 
Artikelverweis 
Der Schlackenkobalt, des -es, plur. doch nur von mehrern Arten, die -e, im Bergbaue, eine Art des Kobaltes, welcher einer schwammigen Schlacke gleicht.
 
Artikelverweis 
Der Schlackenläufer, des -s, plur. ut nom. sing. eben daselbst, derjenige Arbeiter, welcher die tauben Schlacken auf die Halde läuft, d. i. auf einen Haufen führet.
 
Artikelverweis 
Der Schlackenstein, des -es, plur. die -e, eben daselbst, eine steinartige Masse, welche sich von den Schlacken absondert, und das Silber an sich ziehet.

[Bd. 3, Sp. 1484]



 
Artikelverweis 
Das Schlackenzinn, des -es, plur. inus. Zinn, welches aus den Zinnschlacken geschmelzet wird, und das beste und geschmeidigste Zinn gibt.
 
Artikelverweis 
1. Schlackig, -er, -ste, adj. et adv. Schlacken, und in engerer Bedeutung, viele Schlacken enthaltend und gebend. Schlackiges Erz. Schlackicht würde Schlacken ähnlich bedeuten.
 
Artikelverweis 
2. Schlackig, -er, -ste, adj. et adv. welches besonders in Niederdeutschland üblich ist, wo man ein anhaltendes Regenwetter, ein schlackiges oder schlackeriges Weiter zu nennen pflegt. Eben daselbst ist schlackern nicht nur lange und anhaltend regnen, sondern auch flüssige Dinge verschütten, sehr und viel klecken, ingleichen den Koth im Gehen mit den Füßen auf die Kleider werfen; lauter Onomatopöien, wohin auch unser klecken gehöret, von welchem schlackern ein iteratives Intensivum ist. (S. auch Schlecken.) Eben daselbst ist schlack figürlich schlaff, Angels. fleak, Engl. flack, Schwed. flak, Lat. ohne Zischlaut laxus, wohin auch unser locker gehöret.
 
Artikelverweis 
Die Schlackwurst, plur. die -würste, in einigen Niederdeutschen Gegenden, eine aus dem Schlackdarme bereitete Wurst; die Schlacke, S. dieses Wort.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: