Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Ōsterrêchnung bis 1. Die Otter (Bd. 3, Sp. 627 bis 628)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Die Ōsterrêchnung, plur. doch nur von mehrern Arten, die -en, die Berechnung oder Ausrechnung des Osterfestes, nach dem Schlusse der Nicänischen Kirchenversammlung.

[Bd. 3, Sp. 628]



 
Artikelverweis 
Der Ōstersonntag, des -es, plur. die -e, der Sonntag in dem Osterfeste, der erste Ostertag.
 
Artikelverweis 
Der Ōstertag, des -es, plur. die -e, einer von den drey Tagen des Osterfestes. Der erste, zweyte, dritte Ostertag. In engerer Bedeutung wird zuweilen der erste Ostertag oder der Ostersonntag nur der Ostertag schlechthin genannt.
   Si ist mins herzen ostertag, Heinr. von Frauenberg.
 
Artikelverweis 
Die Ōsterwóche, plur. die -n, diejenige Woche, in welche das Osterfest fällt.
 
Artikelverweis 
Ȫstlich, -er, -ste, adj. et adv. gegen Osten oder Morgen gelegen oder gerichtet. Die östlichen Länder. Der Wind drehet sich östlich, gegen Morgen.
 
Artikelverweis 
Die Ōstlinde, plur. die -n, in einigen Gegenden, z. B. in der Lausitz, ein Nahme der Steinlinde, Waldlinde oder Sandlinde; Tilia cordata Mill.
 
Artikelverweis 
Die Ostránz, oder Óstritz, in einigen Gegenden ein Nahme der Meisterwurz, S. dieses Wort.
 
Artikelverweis 
Der Ōstwind, des -es, plur. die -e, ein aus Osten oder Morgen kommender Wind; der Morgenwind, in der höhern Schreibart der Ost. Bey dem Raban Maurus im 8ten Jahrhunderte Ostroniuuint, bey spätern Oberdeutschen Schriftstellern Osterwind.
 
Artikelverweis 
Der Othem, S. Adelung Athem.
 
Artikelverweis 
Die Otte, plur. die -n, oder absolute Otten, der Ottenbaum, oder Otterbaum, in einigen Gegenden ein Nahme der Erle, S. dieses Wort. Ohne Zweifel mit 2 Otter aus Einer Quelle, weil dieser Baum die feuchten sumpfigen Gegenden liebt.
 
Artikelverweis 
1. Die Otter, plur. die -n. 1) Ein Nahme der kleinen, sehr giftigen Schlangen, deren Biß vor andern schädlich ist. Sie sind nicht über zwey Fuß lang, und höchstens eines Daumens dick, haben eine graue oder gelbe Haut mit langen braunen Flecken und einen breiten Kopf; die Viper. In einigen gemeinen Mundarten so wohl Ober- als Niederdeutschlandes, Adder, Atter, Angels. Aetter, Aetterae, Engl. Adder, und mit dem vorgesetzten müßigen n, in einigen Deutschen Gegenden auch Natter, welches von vielen von Natrix abgeleitet wird, da doch die eigentlichen kleinen giftigen Schlangen keine Wasserschlangen sind, sondern sich in den Schutthausen und um Gebäude herum aufhalten, S. Adelung Natter. Otter und Natter stammen unstreitig von dem alten noch bey dem Notker befindlichen Eitter, Gift, her, Angels. Aetter, Aettor, Gift, S. Eiter.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: