Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Ohrenzeuge bis Ohrläppchen (Bd. 3, Sp. 602 bis 603)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Ohrenzeuge, des -n, plur. die -n, derjenige, welcher das was er bezeuget, selbst gehöret hat; nach dem Muster von Augenzeuge.
 
Artikelverweis 
Der Ohrenzwang, des -es, plur. inus. eine schmerzhafte spannende Empfindung in dem Grunde des Gehörganges; Otalgia, der Ohrenschmerz, im gemeinen Leben der Ohrenklamm, die Ohrenklemme.
 
Artikelverweis 
Die Ohreule, plur. die -n, Diminut. das Ohreulchen, eine Art Eulen, welche an den Seiten des Kopfes in der Gegend der Ohren in die Höhe stehende Federn haben, welche den Ohren an vierfüßigen Thieren gleichen. Der Uhu, Strix Bubo L. ist eine Art derselben. Es gibt auch Kauze mit solchen langen Ohren, welche alsdann Ohrkauze genannt werden.
 
Artikelverweis 
Die Ohrfeige, plur. die -n, ein Schlag mit der flachen Hand an das Ohr. Bey dem Hornegk kommt das einfache Wort Vaige in dieser Bedeutung vor. Daß die Ähnlichkeit mit Feige, Ficus, bloß zufällig sey, und daß Feige hier einen Schlag bedeute, haben schon Wachter und andere vermuthet. Es gehöret in dieser Bedeutung ohne Zweifel zu dem Geschlechte des Wortes fegen, figere, von welchem ficken, mit Ruthen hauen, und wicksen, für prügeln, intensiva sind. Es bestätigen solches das Nieders. Ohrbatsche, Ohrflag, und Schwed. Oerfil, deren letzte Hälften insgesammt einen Schlag bedeuten. S. auch Maulschelle. Übrigens wird eine Ohrfeige im gemeinen Leben einiger Gegenden auch eine Dachtel, eine Dusel, eine Brähme u. s. f. genannt.
 
Artikelverweis 
Der Ohrfinger, des -s, plur. ut nom. sing. der fünfte und letzte Finger an der Hand, weil man vor Alters die Ohren damit zu säubern pflegte; der kleine Finger.
 
Artikelverweis 
Das Ohrgewölbe, des -s, plur. ut nom. sing. oder die -r, ein kleineres Gewölbe über dem Fenster oder der Thür in einem größern, welches auch nur das Ohr schlechthin genannt wird, S. Adelung Ohr 2. 1).
 
Artikelverweis 
Der Ohrkäfer, des -s, plur. ut nom. sing. S. Adelung Ohrwurm.
 
Artikelverweis 
Der Ohrkauz, des -es, plur. die -e, S. Adelung Ohreule.
 
Artikelverweis 
Das Ohrküssen, des -s, plur. ut nom. sing. ein kleines Küssen, welches man zuweilen im Bette unter das Ohr zu legen pflegt. Ehedem wurde auch das Kopfküssen mit diesem Nahmen belegt; Nieders.

[Bd. 3, Sp. 603]


Leerküssen, von Leer, die Backe. In einer Kutsche sind die Ohrküssen an der Seite in der Gegend des Ohres befestiget, den Kopf im Schlafen daran zu legen.
 
Artikelverweis 
Der Ohrlack, des -es, plur. doch nur von mehrern Arten, die -e, bey den Mahlern eine Art des Gummi-Lackes, welcher ehedem in Gestalt der Ohren zu uns gebracht wurde, aber jetzt nicht mehr gesehen wird; Franz. Lacque en Oreilles, zum Unterschiede von dem Holzlacke und Plattlacke.
 
Artikelverweis 
Das Ohrläppchen, des -s, plur. ut nom. sing. Oberd. das Ohrläpplein, das häutige Läppchen, welches den untern Theil des menschlichen Ohres oder der Ohrmuschel ausmacht; in der Deutschen Bibel das Ohrenläpplein, Amos 3, 12. Im Angels. Earlappe, im Engl. Flap, im Österreichischen das Ohrwaschel, welches auch wohl das ganze äußere Ohr bedeutet.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: