Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Öhlschläger bis Ohmig (Bd. 3, Sp. 594)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Öhlschläger, des -s, plur. ut nom. sing. der Öhlmüller, ingleichen derjenige Mühlknappe, welcher das Schlagen des Öhles in einer Öhlmühle besorgt.
 
Artikelverweis 
Der Öhlstein, des -es, plur. die -e. 1) Ein feiner Wetzstein, welcher im Wetzen mit Öhl befeuchtet werden muß. 2) In Tyrol ist es ein mit Erdöhl durchdrungener Stinkstein, aus welchem man das Dürschenöhl destillirt, welches von seinem Erfinder Dürsch den Nahmen hat.
 
Artikelverweis 
Die Öhltonne, plur. die -n, eine zum Öhle bestimmte Tonne, Öhl darin zu verwahren.
 
Artikelverweis 
Die Öhltrotte, plur. die -n, eine im Oberdeutschen übliche Benennung einer Öhlkelter, zuweilen auch einer Öhlmühle, S. Adelung Trotte.
 
Artikelverweis 
Die Öhlung, plur. inus. S. Adelung Öhlen.
 
Artikelverweis 
Der Öhlzucker, des -s, plur. inus. in den Apotheken, ein mit Zucker vermischtes Öhl, um das letztere durch dieses Mittel in wässerige Feuchtigkeiten zu vertheilen.
 
Artikelverweis 
Der Öhlzweig, des -es, plur. die -e, ein Zweig von einem Öhlbaume; ein altes Sinnbild des Friedens und der ruhigen Freude. In dem alten Gedichte auf den heil. Anno Olizui.
 
Artikelverweis 
1. Der Ohm, S. Adelung Oheim.
 
Artikelverweis 
2. Die Ohm, oder Ohme, ein Maß flüssiger Dinge, S. Adelung Ahm.
 
Artikelverweis 
Ohmen, S. Adelung Ahmen.
 
Artikelverweis 
Ohmig, S. Adelung Ahmig.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: