Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Ofenbank bis Ofenkrücke (Bd. 3, Sp. 581 bis 582)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Die Ofenbank, plur. die -bänke, eine Bank hinter dem Stubenofen gemeiner Leute.
 
Artikelverweis 
Die Ofenblase, plur. die -n, in der Landwirthschaft, eine in den Stubenofen oder dessen Brandmauer eingesetzte Blase, d. i. länglich rundes kupfernes Gefäß, vermittelst des im Ofen befindlichen Feuers beständig warmes Wasser zu haben.
 
Artikelverweis 
Der Ofenbrand, des -es, plur. die -brände, so viel als auf Ein Mahl in einem Ofen gebrennet, d. i. durch Hülfe des Feuers verfertiget wird, und welches auch nur ein Brand schlechthin genannt wird. Ein Ofenbrand Ziegel, Kalk u. s. f.
 
Artikelverweis 
Der Ōfenbrúch, des -es, plur. doch nur von mehrern Arten oder Quantitäten, die -bruche, dasjenige, was sich in einem Ofen ansetzet, und heraus geborchen werden muß; besonders im Hüttenbaue, wo man zweyerley Ofenbrüche hat, so wohl solche, welche sich bey der Bley- und Roharbeit als ein Lehm unten im Ofen ansetzen, heraus gebrochen und bey der Roh- und Bleyarbeit wieder als ein Zuschlag gebraucht werden; als auch solche, welche sich oben in dem Ofen ansetzen, und aus einem verdickten mineralischen Rauche bestehen. Von der letztern Art ist besonders der Ofenbruch, welcher sich bey dem Schmelzen des Zinkes als eine harte, schwere, feste, blätterige Materie, oben in den Öfen ansetzt, und außer galmeyischen und arsenikalischen Theilen auch eine rohe Erde in sich enthält; die Kadmia.
 
Artikelverweis 
Die Ofengabel, plur. die -n, eine Gabel, oder ein zweyzackiges Eisen an einem langen Stiele, das Holz damit in den Ofen zu schieben oder zurecht zu legen.
 
Artikelverweis 
Der Ofengalmey, des -es, plur. doch nur von mehrern Arten, die -e, ein Galmey, welcher sich in den Schmelzhütten bey der Roh- und Bleyarbeit an die obern Seiten und Winkel anleget, und eigentlich auch ein Ofenbruch ist.
 
Artikelverweis 
Das Ofengestübe, des -s, plur. doch nur von mehrern Arten, ut nom. sing. im Hüttenbaue, Gestübe, welches bey Ausstoßung der Ofenbrüche und Säuberung des Vorherdes mit

[Bd. 3, Sp. 582]


los gebrochen, klein gemacht und wieder als Gestübe gebraucht wird.
 
Artikelverweis 
Der Ofenhrd, des -es, plur. die -e, der Herd in einem Ofen.
 
Artikelverweis 
Der Ofenkáchel, plur. die -n, eine von denjenigen Kacheln, aus welchen Kachelöfen verfertiget werden.
 
Artikelverweis 
Der Ofenkêssel, des -s, plur. ut nom. sing. auf dem Lande, ein eingemauerter Kessel in dem Stubenofen, Wasser darin warm zu machen.
 
Artikelverweis 
Die Ofenkrücke, plur. die -n, eine Krücke, d. i. ein senkrecht an einer Stange befestigtes Bret, das Feuer, die Kohlen, oder die Asche damit aus dem Ofen zu ziehen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: