Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Ōbsthändler bis Obwalten (Bd. 3, Sp. 573 bis 574)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Ōbsthändler, des -s, plur. ut nom. sing. Fämin. die Obsthändlerinn, eine Person, welche mit Obst handelt; der Obstkrämer, im gemeinen Leben der Obsthöke, die Obsthökinn, der Obstmann, die Obstfrau, der Öbster, Öbstler.
 
Artikelverweis 
Das Ōbstjahr, des -es, plur. die -e, der Ertrag, die Fruchtbarkeit des Jahres in Ansehung des Obstes; so wie man Weinjahr, Kornjahr u. s. f. in andern Beziehungen sagt. Ein gutes Obstjahr, in welchem viel und gutes Obst fällt.
 
Artikelverweis 
Der Ōbstkäfer, des -s, plur. ut nom. sing. eine Art Käfer, welche sich auf den Obstbäumen und in dem Obste aufhält; Scarabaeus Horticula L.
 
Artikelverweis 
Die Ōbstkammer, plur. die -n, eine zur Verwaltung oder Aufbehaltung des Obstes bestimmte Kammer.
 
Artikelverweis 
Der Ȫbstler, des -s, plur. ut nom. sing. Fämin. die Öbstlerinn, S. Adelung Öbster.

[Bd. 3, Sp. 574]



 
Artikelverweis 
Der Ōbstmarkt, des -es, plur. die -märkte, ein Marktplatz, auf welchem vornehmlich Obst feil gehalten wird.
 
Artikelverweis 
Der Ōbstmonath, des -es, plur. die -e, ein von einigen für September in Vorschlag gebrachtes Wort, welches aber wenig Beyfall gefunden hat.
 
Artikelverweis 
Der Ōbstmost, des -es, plur. doch nur von mehrern Arten oder Quantitäten, die -e, ein aus Obst gepreßter Most, welcher, wenn er gegohren hat, Obstwein genannt wird. S. Adelung Cider.
 
Artikelverweis 
Die Ōbstmotte, plur. die -n, eine Art Motten, welche sich auf den Obstbäumen aufhält und deren Larve sich in den Birnen und Äpfeln befindet; Phalaena Tinea L. Von einigen Schriftstellern wird auch die Phalaena Tordryx Holmiana L. die kleine gelbrothe Obstmotte genannt.
 
Artikelverweis 
Der Ōbstwein, des -es, plur. doch nur von mehrern Arten oder Quantitäten, die -e, S. Adelung Obstmost und Cider.
 
Artikelverweis 
Obwalten, verb. reg. neutr. welches das Hülfswort haben erfordert und aus dem Zeitworte walten und dem veralteten Vorworte ob, über, (S. 1 Ob,) zusammen gesetzet ist, aber nur im Oberdeutschen und in den Hochdeutschen Kanzelleyen gebraucht wird. 1) Vorhanden, gegenwärtig seyn, obschweben. Die obwaltende Gefahr. Aus obwaltenden Ursachen. 2) Mit Einfluß gegenwärtig seyn, vorhanden seyn und bestimmen. Dein eigenes Interesse waltet hierunter so sehr ob, als das meinige. So auch die Obwaltung.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: