Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Obersteiger bis Oberuntergang (Bd. 3, Sp. 567)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Obersteiger, des -s, plur. ut nom. sing. ein Bergbedienter, welcher die Aufsicht über die ihm untergeordneten Untersteiger hat. S. Adelung Steiger.
 
Artikelverweis 
Die Oberstêlle, plur. die -n, die oberste und vornehmste Stelle. Die Oberstelle haben, nehmen, bekommen.
 
Artikelverweis 
Die Oberstimme, plur. inus. außer wenn sie von mehrern gesungen wird., die -n, in der Musik, die Discant-Stimme, der Discant; nach dem Ital. Soprano.
 
Artikelverweis 
Der Oberst-Lieutenant, des -s, plur. die -s, oder -e, ein vornehmer Officier bey den Kriegsvölkern, welcher unmittelbar auf den Obersten folget, und in seiner Abwesenheit dessen Stelle vertritt, daher er im Oberdeutschen ehedem auch der Unteroberste genannt wurde.
 
Artikelverweis 
Der Ōberstrích, des -es, plur. die -e, ein von einigen Sprachlehrern in Vorschlag gebrachtes Wort, den Apostrophus der Griechen und Lateiner zu übersetzen; im Gegensatze des Unterstriches, Striches oder Komma.
 
Artikelverweis 
Oberstrichterlich, S. Adelung Oberrichterlich.
 
Artikelverweis 
Die Oberstube, plur. die -n, die obere Stube eines Hauses, im Gegensatze der Unterstube.
 
Artikelverweis 
Der Oberstuhl, des -es, plur. die -stühle, von Stuhl, ein Haspel, in dem Salzwerke zu Halle, der obere oder höher stehende Haspel, im Gegensatze des untern oder Unterstuhles.
 
Artikelverweis 
Der Ōberstwáchmeister, des -s, plur. ut nom. sing. ein vornehmer Officier bey den Kriegsvölkern, welcher auf den Oberst-Lieutenant folget, und die oberste Aufsicht über die Wachen und Posten hat. Bey den Regimentern zu Fuße führet er den fremden Nahmen des Majors, dagegen der Deutsche sich noch bey der Reiterey erhalten hat.
 
Artikelverweis 
Das Obertheil, des -es, plur. die -e, der obere Theil eines Dinges, im Gegensatze des Untertheiles. Von dem Geschlechte dieses Wortes S. Adelung Theil.
 
Artikelverweis 
Der Oberuntergang, des -es, plur. die -gänge, in einigen, besonders Oberdeutschen Gegenden, der vornehmste Untergang oder Umgang, d. i. Besichtigung der Gränzen einer Flur, besonders der Stadtflur oder Stadtgränzen, der Oberumgang; dagegen die Besichtigung der der Stadt gehörigen Dorffluren der Unterumgang oder Unteruntergang genannt wird. S. Adelung Untergang.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: