Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Obersatz bis Obersègel (Bd. 3, Sp. 566)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Obersatz, des -es, plur. die -sätze, in der Logik, derjenige Vordersatz, oder diejenige Prämisse eines Schlusses, in welchem das Prädicat oder Hinterglied (Terminus major) mit dem Mittelgliede (Terminus medius) verglichen wird, im Lat. Propositio major; zum Unterschiede von dem Untersatze, Lat. Propositio minor.
 
Artikelverweis 
Die Oberschale, plur. die -n, die obere Schale, zum Unterschiede von der Unterschale. Bey den Fleischern in Obersachsen ist die Oberschale das obere Stück Ziem, welches von der Keule des Rindes gehauen wird; da denn das untere Stück die Unterschale heißt.
 
Artikelverweis 
Die Oberschar, plur. die -en, im Bergbaue, der übrige ungemuthete Raum außer den drey Wehr- und Fundgruben, der rückständige Raum, welcher noch gemuthet werden kann. Es ist in Meißen auch außer dem Bergbaue üblich, und scheint überhaupt ein freyes von niemanden besessenes Stück Feldes zu bezeichnen. Die Oberschar mit dem Viehe behüthen. S. Adelung Schar.
 
Artikelverweis 
Der Oberschênk, des -en, plur. die -en, an den Höfen, der oberste oder vornehmste Schenk, S. dieses Wort.
 
Artikelverweis 
Der Oberschênkel, des -s, plur. ut nom. sing. der obere Theil des Schenkels an und um die Hüfte.
 
Artikelverweis 
Der Oberschieds-Guardein, des -es, plur. die -e, ein zum Oberhüttenamte gehöriger Bergbeamter, welcher die streitigen und verschiedenen Erzproben der Probierer und Hüttenschreiber entscheidet, und zuweilen noch den Vice-Schieds-Guardein unter sich hat.
 
Artikelverweis 
Das Oberschiffamt, des -es, plur. die -ämter, in einigen Gegenden, ein Ober-Collegium, welches die Schifffahrt eines Landes oder einer Provinz in seiner Aufsicht hat. Ein solches Oberschiffamt befindet sich zu Wien, welches die Schifffahrt auf der Donau besorget.
 
Artikelverweis 
Oberschlächtig, im Bergbaue richtiger Oberschlägig, adj. et adv. welches nur bey Wassermühlen und Wasserkünsten vorkommt. Ein oberschlächtiges Wasserrad, welches durch die Schwere des von oben auf das Rad fallenden Wasser umgetrieben wird; im Gegensatze eines unterschlächtigen, welches durch den Stoß des unten fließenden Wassers in Bewegung gesetzt wird. Eine oberschlächtige Mühle, welche ein solches Wasserrad hat. Ober stehet hier für über und im gemeinen Leben lautet das Wort oft wirklich und zwar richtiger überschlächtig.
 
Artikelverweis 
Der Oberschlämmer, des -s, plur. ut nom. sing. der erste und vornehmste Schlämmer bey einem Pochwerke. S. Adelung Schlämmer.
 
Artikelverweis 
Die Oberschwêlle, plur. die -n, die obere Schwelle, zum Unterschiede von der Unterschwelle, S. Adelung Schwelle.
 
Artikelverweis 
Das Obersègel, des -s, plur. ut nom. sing. an den Schiffen, das obere kleinere Segel, im Gegensatze des größern Untersegels. Gemeiniglich haben sie nach der Verschiedenheit der Mastbäume, an welchen sie sich befinden, besondere Rahmen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: