Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Oberpfarrer bis Oberrock (Bd. 3, Sp. 565)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Oberpfarrer, des -s, plur. ut nom. sing. der oberste Pfarrer an einer Kirche unter mehrern; der Oberpriester.
 
Artikelverweis 
Der Ōber-Pikier, oder Ōber-Piqueur, des -s, plur. die -s, der oberste und erste Pikier bey der Par-Force-Jagd, welcher bey der Deutschen Jagd der Oberjäger genannt wird. In einigen Gegenden heißt er auch der Erz-Pikier.
 
Artikelverweis 
Der Oberpriester, des -s, plur. ut nom. sing. S Oberpfarrer.
 
Artikelverweis 
Der Oberrêchner, des -s, plur. ut nom. sing. in einigen Gegenden, der erste und vornehmste Rechner, d. i. Vorgesetzte einer Einnahme. So ist zu Rothweil der Oberrechner eine vornehme Rathsperson, welche das ist, was in andern Städten der Oberkämmerer genannt wird.
 
Artikelverweis 
Das Oberrêcht, des -es, plur. inus. 1) Das höchste und oberste Recht über eine Sache, so wohl die höchste Herrschaft, als auch das oberste Eigenthum; in welcher Bedeutung es doch selten vorkommt. 2) In Schlesien wurde ehedem auch das Fürstenrecht, nach welchem über die Schlesischen Fürsten erkannt wurde, und das Gericht, welches dieses Recht handhabete, das Oberrecht genannt.
 
Artikelverweis 
Der Oberrêntmeister, des -s, plur. ut nom. sing. der oberste und vornehmste Rentmeister unter mehrern.
 
Artikelverweis 
Der Oberrichter, des -s, plur. ut nom. sing. der obere oder höhere Richter, im Gegensatze des Unterrichters. Ingleichen der Richter in einem Obergerichte. In einigen Dörfern Chursachsens ist der Oberrichter auch ein Unterthan in eines andern Dorfe, worüber einem dritten die Obergerichte gehören, welcher denn die Vorladungen besorget, und überhaupt darauf Acht hat, daß nichts zum Nachtheil des Obergerichtes vorgenommen werde.
 
Artikelverweis 
Oberrichterlich, adj. et adv. dem obersten und höchsten Richter gehörig, in dessen Recht und Würde gegründet. Die oberrichterliche Gewalt. Wofür man auch wohl im Superlativ oberstrichterlich sagt.
 
Artikelverweis 
Die Oberrinde, plur. die -n, die obere oder oberste Rinde, im Gegensatze der Unterrinde; z. B. an dem Brote.
 
Artikelverweis 
Der Oberrist, des -es, plur. die -e, der obere Theil des untern Fußes, im Gegensatze der Ferse, der Zehen und der Fußsohle, welcher auch nur der Rist schlechthin genannt wird, S. dieses Wort. Er heißt auch der Vorderfuß, der Oberfuß, die Fußwurzel, Lat. Tarsus.
 
Artikelverweis 
Der Oberrock, des -es, plur. die -röcke, der obere Rock, in der weitern Bedeutung dieses letztern Wortes, so daß der Oberrock der Weste entgegen gesetzet ist, da er denn auch nur der Rock

[Bd. 3, Sp. 566]


schlechthin genannt wird. Der Überrock ist von demselben gewisser Maßen noch verschieden, obgleich beyde oft verwechselt werden, auch verwechselt werden können, weil ober das Beywort, über aber das Vorwort ist; beyde aber eine und eben dieselbe Bedeutung gewähren.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: