Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Oberlehenshêrr bis Ōber-Officier (Bd. 3, Sp. 564 bis 565)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Oberlehenshêrr, des -en, plur. die -en, der oberste Lehensherr, im Gegensatze des Afterlehensherren.
 
Artikelverweis 
Der Oberleib, des -es, plur. die -er, der obere Theil des Leibes bis in die Gegend des Bauches, zum Unterschiede von dem Unterleibe.
 
Artikelverweis 
Die Oberleine, plur. die -n, im Jagdwesen, die oberste Leine an den Tüchern und Netzen, welche auch die Hauptleine genannt wird; im Gegensatze der Unterleine.
 
Artikelverweis 
Der Ober-Lieutenant, S. Adelung Unter-Lieutenant.
 
Artikelverweis 
Die Oberlippe, plur. die -n, die obere Lippe des Mundes, im Gegensatze der Unterlippe. S. Adelung Oberlefze.
 
Artikelverweis 
Die Oberluft, plur. car. die obere oder höhere Gegend der Luft des Dunstkreises unsrer Erde; zum Unterschiede von der untern, näher nach der Erde zu befindlichen Luft.
 
Artikelverweis 
Die Obermacht, S. Adelung Übermacht.
 
Artikelverweis 
Der Obermann, des -es, plur. die -männer. 1) Im gemeinen Leben, derjenige, welcher in einem Streite die Oberhand behält. Jemands Obermann werden. Wo der Plural ungewöhnlich ist. 2) Derjenige, welchen streitende Parteyen aus freyer Wahl zur Untersuchung und Entscheidung ihres Streites erwählen, der Schiedsrichter; welcher auch der Obmann, ingleichen der dritte Mann oder Drittmann genannt wird. 3) S. Adelung Untermann. 4) Eine Figur in der Deutschen Karte, welche auch der Ober, richtiger der Obers genannt wird, zum Unterschiede von dem Untern.
 
Artikelverweis 
Das Obermeierding, des -es, plur. die -e, in denjenigen Gegenden, wo die Meierdinge üblich sind, ein oberes Meierding, oder Meierding für wichtige Fälle, an welches von dem Untermeierdinge appelliret wird. S. Adelung Meierding.

[Bd. 3, Sp. 565]



 
Artikelverweis 
Der Obermeister, des -s, plur. ut nom. sing. der oberste oder vornehmste Meister unter mehrern, im Gegensatze des Untermeisters oder auch nur der Meister schlechthin. Auf den Kriegsschiffen gehören der Obermeister und der Untermeister, welche dem Range nach zwischen dem Schreiber und Schiffsprediger befindlich sind, zu dem Unterstabe. Am üblichsten ist dieses Wort bey den Handwerkern, Zünften und Innungen, wo der erste und vornehmste Meister der Zunft, welchem die Handhabung der guten Ordnung bey derselben oblieget, der Obermeister, zuweilen auch Oberhandwerksmeister genannt wird. An andern Orten heißt er der Vormeister, der Älteste, der Handwerksälteste, der Oberälteste, der Handwerksmeister u. s. f.
 
Artikelverweis 
Der Ōber-Officier, des -s, plur. ut nom. sing. ein Officier von höherm Range und Würde, zum Unterschiede von dem Unter-Officier. Bey den Kriegsheeren werden alle Officier von dem Fähndrich an, Ober-Officier genannt. Auf den Schiffen gehöret auch der Schiffer, und zuweilen auch der Steuermann, mit zu den Ober-Officieren.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: