Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Nstelnadel bis Nsttaube (Bd. 3, Sp. 472)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Die Nstelnadel, plur. die -n. 1) Im Oberdeutschen, eine Schnürnadel, S. dieses Wort. 2) Auf dem Lande einiger Gegenden, die starke metallene Nadel auf den weiblichen Köpfen, um welche die geflochtenen Haare zu einem Neste gewunden werden; die Nestnadel, Haarnadel.
 
Artikelverweis Der
Nstelwurm, des -es, plur. die -würmer, in einigen, besonders Oberdeutschen Gegenden, der Nahme des Bandwurmes, Taenia L. wegen seiner Ähnlichkeit mit einer Nestel oder einem Bande.
 
Artikelverweis 
Nsterweise, adv. S. Adelung Nest 1.
 
Artikelverweis Das
Nstey, des -es, plur. die -er, im gemeinen Leben, dasjenige Ey, welches man bey Ausnehmung der Eyer des zahmen Federviehes im Neste liegen lässet, damit dasselbe im Eyerlegen nicht ermüden möge.
 
Artikelverweis Die
Nstkammer, plur. die -n, diejenige Höhle oder Kammer unter der Erde, welche dem Hamster zu seinem Aufenthalte dienet, zum Unterschiede von seinen Vorrathskammern.
 
Artikelverweis Die
Nstfêder, plur. die -n, die ersten haarartigen Federn, welche die jungen Vögel in dem Neste vor ihren ordentlichen Federn bekommen.
 
Artikelverweis Das
Nstkchen, des -s, plur. ut nom. sing. Diminut. das Nestküchlein, das letzte und gemeiniglich schwächste Küchlein, welches aus einem Neste voll Eyer ausgebrütet wird; Nieders. Nestquak, vermuthlich von Queck, lebendiges Vieh. Figürlich, doch nur im gemeinen Leben, das jüngste Kind unter mehren, welches gemeiniglich von den Ältern verzärtelt wird.
 
Artikelverweis Der
Nstler, des -s, plur. ut nom. sing. Fämin. die Nestlerinn, eine besonders in einigen Oberdeutschen Gegenden übliche Benennung eines Handwerkers, welcher allerley Nestel, d. i. Schnüre, mit ihrem Beschläge verfertiget. S. Adelung Senkler.
 
Artikelverweis Der
Nstling, des -es, plur. die -e, bey den Jägern, ein junger Raubvogel, so lange er noch nicht fliegen kann, sondern sich im Neste aufhält. Auch ein Raubvogel, welcher im Neste gefangen und zahm gemacht worden; im mittlern Lat. Nidarius, Nidasius, Franz Niais.
 
Artikelverweis Die
Nstraupe, plur. die -n, eine im gemeinen Leben übliche Benennung derjenigen Arten Raupen, welche sich an den Bäumen in ganzen Nestern beysammen befinden; zum Unterschiede von den Stammraupen und Ringelraupen.
 
Artikelverweis Die
Nsttaube, plur. die -n, junge Tauben, welche noch nicht ausgeflogen, sondern aus dem Neste genommen sind.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: