Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Nêbenkirche bis Nêbenpfeiler (Bd. 3, Sp. 453)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Die Nêbenkirche, plur. die -n, eine der Hauptkirche nach- und untergeordnete, von derselben abhängige Kirche, welche am häufigsten ein Filial, eine Tochterkirche genannt wird, im Oberd. die Nebenpfarre, Nachpfarre, Tochterpfarre, Beykirche. Auch im eigentlichsten Verstande, eine dem Orte nach neben einer andern stehende Kirche, wenn sie gleich nicht abhängig von ihr ist.
 
Artikelverweis Der
Nêbenknoten, des -s, plur. ut nom. sing. S. Adelung Hauptknoten.
 
Artikelverweis Die
Nêbenlade, plur. die -n, S. Adelung Hauptlade.
 
Artikelverweis Das
Nêbenlêhen, des -s, plur. ut nom. sing. S. Adelung Hauptlehen.
 
Artikelverweis Die
Nebenlinie, plur. die -n, eine von der Hauptlinie abhängige, derselben nach- und untergeordnete Linie; besonders in der Genealogie.
 
Artikelverweis Der
Nêbenmann, des -es, plur. die -männer. 1) Ein Mann, d. i. eine Person, welche sich neben einer andern, ihr zur Seite, eigentlich und dem Orte nach, befindet. So ist bey den Soldaten derjenige, der im Gliede neben dem andern stehet, dessen Nebenmann; zum Unterschiede von dem Vormanne und Hintermanne. 2) Eine Person männlichen Geschlechtes, mit welcher eine verheirathete weibliche neben und außer ihrem rechtmäßigen Manne einen verbothenen Umgang unterhält.
   Selbst Venus, als auf Erden
   Sie Herrchen lieb gewann,
   Erwählte bey den Herden
   Sich ihren Nebenmann,
   Weiße. S. Adelung Nebenweib.
 
Artikelverweis Der
Nêbenmênsch, des -en, plur. die -en, ein jeder Mensch, welcher sich neben, d. i. außer einem andern, befindet; der Mitmensch, Nieders. Evenminsk. Seinen Nebenmenschen zum Nutzen leben, seinem Nächsten, andern Menschen. Im gemeinen Leben wird auch zuweilen eine niedrige weibliche Person, welche der Magd oder der Köchinn in der Arbeit an die Hand gehet, das Nebenmensch oder Beymensch genannt.
 
Artikelverweis Der
Nbenmōnd, des -es, plur. die -e, das von den Lichtstrahlen reflectirte Bild des Mondes in der mit Dünsten angefüllten Luft; Paraselene. S. Adelung Nebensonne.
 
Artikelverweis Die
Nêbenniere, plur. die -n, in der Anatomie, drüsige Theile in Gestalt der Nieren, welche sich neben diesen befinden, gemeiniglich hohl sind, und alsdann eine schwarze Feuchtigkeit enthalten; Renes succenturiati, Capsulae atribilariae.
 
Artikelverweis Die
Nêbenpfarre, plur. die -n, S. Adelung Nebenkirche.
 
Artikelverweis Der
Nêbenpfeiler, des -s, plur. ut nom. sing. ein sich neben, oder zur Seite eines andern Pfeilers befindlicher Pfeiler.

[Bd. 3, Sp. 454]


Ingleichen ein dem Hauptpfeiler nach- und untergeordneter Pfeiler.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: