Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Nêbenblatt bis Nêbenfigur (Bd. 3, Sp. 451 bis 452)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Das Nêbenblatt, des -es, plur. die -blätter, in der Botanik, Blätter an den Pflanzen, welche von den gewöhnlichen oder Hauptblättern so wohl in der Gestalt als Farbe unterschieden sind; Bractea L. Zum Unterschiede so wohl von diesen gewöhnlichen

[Bd. 3, Sp. 452]


Blättern, Foliis L. als auch von den Blättchen, Foliolis L. und Afterblättern, Stipulis L.
 
Artikelverweis Der
Nêbenbrief, des -es, plur. die -e, oder das Nêben-Document, des -es, plur. die -e, S. Adelung Hauptbrief.
 
Artikelverweis Der
Nêbenbruder, des -s, plur. die -brüder, in der weitern Bedeutung des Wortes Bruder, ein Nebenmensch, ein jeder Mensch außer uns; ohne den Begriff der geringern Beschaffenheit. Mein Stolz entfernte alle meine Nebenbrüder von mir, Dusch. Der Mitbruder.
 
Artikelverweis Der
Nêbenbuhler, des -s, plur. ut nom. sing. Fämin. die Nebenbuhlerinn, von Buhler, ein Liebhaber, eine Person, welche sich neben und außer einer andern um die Liebe einer und eben derselben Person bewirbt; der Mitbuhler. Cajus ist Titii Nebenbuhler, und Titius Caji, wenn sich beyde um ein und eben dasselbe Frauenzimmer bewerben.
 
Artikelverweis Der
Nebenbürge, des -n, plur. die -n, derjenige, welcher sich neben und außer dem Hauptbürgen für etwas verbürget hat, und auch der Nachbürge und Asterbürge genannt wird.
 
Artikelverweis Der
Nêbenchrist, des -en, plur. die -en, ein jeder Christ außer uns, ohne den Nebenbegriff der geringern Beschaffenheit; der Mitchrist. Es wird von beyden Geschlechtern gebraucht. Im Schwabenspiegel Ebencrist.
 
Artikelverweis Das
Nebending, des -es, plur. die -e, ein Ding, so fern es einem Hauptdinge, d. i. dem wichtigern oder vornehmern, nachgesetzet ist. Sich bey Nebendingen verweilen. Siehe Nebensache.
 
Artikelverweis Die
Nêbenfabel, plur. die -n, eine der Hauptfabel nach- und untergeordnete Erdichtung in einem Gedichte, welche auch die Zwischenfabel genannt wird.
 
Artikelverweis Das
Nēbenfách, des -es, plur. die -fcher, ein Fach, welches sich neben einem andern befindet, so wohl eigentlich, dem Orte nach, als auch figürlich, der Würde nach; in welchem letztern Falle es dem Hauptfache entgegen gesetzet ist.
 
Artikelverweis Die
Nêbenfarbe, plur. die -n, eine der Hauptfarbe nach- und untergeordnete Farbe, S. Adelung Hauptfarbe.
 
Artikelverweis Die
Nêbenfigur, plur. die -en, eine der Hauptfigur nach- und untergeordnete Figur, welche in den bildenden Künsten zuweilen auch ein Beywerk genannt wird.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: