Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Nasenkeil bis Nāsentūch (Bd. 3, Sp. 437)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Nasenkeil, des -es, plur. die -e, bey den Sattlern, ein mit einer Nase, d. i. erhabenen Hervorragung, versehener Keil an dem Sattel. S. Adelung Nase 2.
 
Artikelverweis Der
Nasenknorpel, des -s, plur. ut nom. sing. Knorpel, welche die Nasenlöcher einfassen und bilden helfen.
 
Artikelverweis Die
Nasenkuppe, plur. die -n, S. Adelung Nase 1.
 
Artikelverweis Das
Nāsenlóch, des -es, plur. die -lcher, die Öffnungen zu beyden Seiten der Nase, welche die riechbaren Theilchen zu den Geruchsnerven führen; Nieders. Nustern, Nüster, Engl. Nostrils, Schwed. Näsbore. Im Nieders. ist nusteren durch den Geruch zu entdecken suchen, schnuppern. S. Adelung Nase Anm.
 
Artikelverweis Der
Nāsen-Polȳp, des-en, plur. die -en, S. Adelung Nasengewächs.
 
Artikelverweis Die
Nasenquêtsche, plur. die -n, im gemeinen Leben einiger Gegenden, z. B. Meißens, ein schlechter Sarg, mit einem ebenen platten Deckel, weil er den Verstorbenen gleichsam die Nase quetschet.
 
Artikelverweis Der
Nasenring, des -es, plur. die -e, ein Ring, welcher einem Thiere in die Nase gelegt, oder durch die Nase gesteckt wird.
 
Artikelverweis Die
Nasenschiene, plur. die -n, eine eiserne Schiene an der Nase des Pfluges. S. Adelung Nase 2.
 
Artikelverweis Die
Nasenschlacken, sing. inus. im Hüttenbaue, Schlacken, welche zur Bleyarbeit genommen, und zur Haltung der Nase quer an die Brandmauer gesetzt werden. S. Adelung Nase 2.
 
Artikelverweis Der
Nasenstüber, des -s, plur. ut nom. sing. ein Stüber oder Schneller mit dem an den Daumen gedruckten und los geschnellten Mittelfinger gegen die Nase; eine der verächtlichsten und niedrigsten Beleidigungsarten. Einem Nasenstüber geben. Auch der Nasenschneller, im gemeinen Leben ein Fips, im Oberdeutschen die Hirnschnelle, der Nasenschnalzer, Sternickel, Stirnickel, Lat. Talitrum, Franz. Croquignole, Nasarde.
 
Artikelverweis Das
Nāsentūch, des -es, plur. die -tǖcher, eine im Oberdeutschen übliche Benennung eines zur Reinigung der Nase bestimmten Tuches, eines Schnupftuches.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: