Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Nasehorn bis Nasenhorn (Bd. 3, Sp. 436 bis 437)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Das Nasehorn, des -es, plur. die -hörner, ein dreyhufiges vierfüßiges Thier, fast in der Größe eines Elephanten, welches kleine Augen und Ohren, eine runzelige und fast nackte Haut hat und in Afrika und Indien lebt; Rhinoceros L. nach welchem Griechischen Nahmen, den dieses Thier von seinem konischen etwas zurück gebogenen Horne auf der Nase hat, auch der Deutsche gebildet ist. Das geflügelte Nasehorn ist eine Art Hohlschnäbler mit einem zusammen gesetzten Schnabel, welcher auf den Griechischen Inseln einheimisch ist; Nasutus Rhinoceros Klein. Auch eine Art Käfer, welche sich in Dänemark sehr häufig in den Rinden, Sägespänen und Mistbeeten aufhalten, und ein kleines Horn auf der scheinbaren Nase haben, werden Nasehörner oder Nasehornkäfer genannt; Scarabaeus Nasicornis L. Die gewöhnliche Schreibart Nashorn oder Naßhorn ist unrichtig, weil das s gelinde ist, dasselbe aber ohne e euphonicum hart lauten würde. Nasenhorn ließe sich noch eher entschuldigen, da diese Form auch in den folgenden Zusammensetzungen üblich ist, wenn gleich nur eine einzige Nase verstanden wird. Sie rühret von der Oberdeutschen Abänderung die Nase, der Nasen u. s. f. her.
 
Artikelverweis 
Näseln, verb. reg. bey den Jägern, schnuppern, S. Adelung Nase Anm.
 
Artikelverweis Das
Nasenband, des -es, plur. die -bänder, ein jedes Band, welches um die Nase gelegt wird. An einem Pferdezaume ist es derjenige Theil, welcher über die Nase des Pferdes gehet.
 
Artikelverweis Das
Nasenbein, des -es, plur. die -e, das erhabene Bein, welches den obern Theil der Nase bildet, und mit welchem sich die Nasenknorpel verbinden.

[Bd. 3, Sp. 437]



 
Artikelverweis Das
Nasenbluten, des -s, plur. inus. das Bluten aus der Nase.
 
Artikelverweis Der
Nasenflügel, des -s, plur. ut nom. sing. die äußern ausgebogenen untern Wände der Nase, welche die Nasenlöcher umgeben.
 
Artikelverweis Das
Nasengeschwür, des -es, plur. die -e, ein Geschwür in der Nase, welches zuweilen die Nasenknorpel selbst anfrißt. Ozaena.
 
Artikelverweis Das
Nasengewächs, des -es, plur. die -e, ein fleischartiges Gewächs, welches sich im Grunde der Nase anhänget, und mit verschiedenen Ästen zuweilen nur ein Nasenloch ausfüllet, zuweilen aber auch in den Mund hänget; Nasen-Polyp, Polypus Nasi.
 
Artikelverweis Der
Nasenhauch, des -es, plur. die -e, der Hauch durch die Nase. Ingleichen die Gewohnheit, gewisse Buchstaben, z. B. die Gaumenbuchstaben, mit einem Hauche durch die Nase auszusprechen, welches nieseln genannt wird; Rhinesmus.
 
Artikelverweis Die
Nasenhaut, plur. die -häute, die Haut an oder in der Nase.
 
Artikelverweis Das
Nasenhorn, S. Adelung Nasehorn.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: