Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Mordbrief bis Mordgewêhr (Bd. 3, Sp. 283 bis 284)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Mordbrief, des -es, plur. die -e, ein Brief, worin man jemanden Befehl oder Auftrag ertheilet, einen andern zu ermorden; ein Uriasbrief.
 
Artikelverweis 
Morden, verb. reg. neutr. mit dem Hülfsworte haben, welches nur absolute gebraucht wird, Mordthaten begehen, und in weiterer obgleich harter Bedeutung, niedermachen, tödten. Da ging es an ein Morden.
   Unmenschlich mordete mein Vater nie,
   Schleg. Im thätigen Verstande ist dafür ermorden üblich. Im Nieders. moorden, im Dän. myrde, im Schwed. mörda, im Isländ. myrda, im Pers. mordaniden.
 
Artikelverweis 
Der Mörder, des -s, plur. ut nom. sing. Fämin. die Mörderinn, eine Person, welche eine andere unbefugter und vorsetzlicher Weise um das Leben bringet, welche einen Mord begehet, S. dieses Wort. Der Vatermörder, Muttermörder, Brudermörder, Kindermörder, Selbstmörder, Meuchelmörder, u. s. f. An jemanden zum Mörder werden, ihn ermorden.
   Anm. Im Schwabensp. Morder, im Nieders. Mördener, Holländ. Moordenaar, Engl. Murderer, Dänisch Morder, Schwed. Mördare, Angels. Myrthra, Franz. Meurtrier, Pers. Mirtan, Pohln. Mordertz, Morderca, Böhm. Morder.
 
Artikelverweis 
Die Mördergrube, plur. die -n, eine Grube oder Höhle, so fern sie Mördern, oder Raub und Mord im Sinne habenden Leuten zum Aufenthalte dienet. In weiterer Bedeutung, ein jeder Aufenthalt lasterhafter und boßhafter Menschen. Nieder. Moorkule. S. Adelung Mordgrube.
 
Artikelverweis 
Mörderisch, -er, -te, adj. et adv. nach Art der Mörder, Mördern ähnlich, ingleichen, so fern Mörder hier die alte Form des Wortes Mord mit der Ableitungssylbe -er ist, in einem Morde gegründet, wofür in der anständigern Sprechart doch mördlich üblicher ist. Ihre Schwerter sind mörderische Waffen, 1 Mos. 49, 5. Ps. 144, 10. Die mörderische Stadt, Ezech. 22, 2; Kap. 24, 6, 9. Mörderische Gedanken hegen. Jemanden mörderisch angreifen. S. das folgende und Mördlich.
 
Artikelverweis 
Mörderlich, -er, -ste, adj. et adv. welches mit dem vorigen Worte eigentlich einerley Bedeutung hat, aber nur allein zuweilen im gemeinen Leben im figürlichen Verstande für sehr heftig üblich ist. Mörderlich schreyen.
   Mit seiner häufgen Reiterey
   Hieb Seidlitz mörderlich,
   Gleim.
 
Artikelverweis 
Die Mordgeschichte, plur. die -n, eine Mordthat, und in weiterer Bedeutung, eine schreckliche und zugleich abenteuerliche Begebenheit, ingleichen die Erzählung derselben. Es hat sich eine schreckliche Mordgeschichte zugetragen. Eine Mordgeschichte absingen, wie von den Bänkelsängern geschiehet.
 
Artikelverweis 
Das Mórdgeschóß, des -sses, plur. die -sse, ein mördliches, tödtliches Geschoß, in der dichterischen Schreibart.
 
Artikelverweis 
Das Mordgeschrey, des -es, plur. die -e, ein Geschrey, mit welchem man einen unternommenen oder begangenen Mord verkündiget, und in weiterer Bedeutung, ein sehr heftiges, schreckliches Geschrey. Meine Seele höret ein Mordgeschrey über das andere, Jer. 4, 20. Nun hat er mit einem großen Mordgeschrey ein Feuer angezündet, Kap. 11, 16. Ein Mordgeschrey erheben.
 
Artikelverweis 
Der Mordgesêll, des -en, plur. die -en, der Gesell, d. i. Gehülfe bey einem begangenen Morde. Ingleichen der Mörder selbst; das Mordkind.

[Bd. 3, Sp. 284]



 
Artikelverweis 
Das Mordgewêhr, des -es, plur. die -e, ein mördliches, tödtliches Gewehr, am häufigsten in der dichterischen und rednerischen Schreibart.
   Ihr Männer mit den Mordgewehren,
   Gell.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: