Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Mittelrast bis Mittelschnêpfe (Bd. 3, Sp. 247 bis 248)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Die Mittelrast, plur. die -en, die mittelste Rast oder Ruhe an dem Schlosse eines Feuergewehres; zum Unterschiede von der Vorderrast und Hinterrast.
 
Artikelverweis 
Der Mittelreif, des -es, plur. die -e, der mittelste Reif unter drey oder mehrern. An den Kanonen ist es ein Reif, oder

[Bd. 3, Sp. 248]


Stab mit zwey Plättchen, womit das Stück unten bey dem Zündloche verzieret wird.
 
Artikelverweis 
Der Mittelriegel, des -s, plur. ut nom. sing. ein in der Mitte befindlicher Riegel. An den Laffeten sind es Zimmerstücke, welche die Laffete in der Mitte zusammen halten.
 
Artikelverweis 
Der Mittelring, des -es, plur. die -e, der mittelste Ring unter drey oder mehrern, z. B. auf der Nabe eines Rades, der Ring neben dem Bocke.
 
Artikelverweis 
Der Mittelrücken, des -s, plur. ut nom. sing. in der Landwirthschaft, der mittelste erhabene Theil eines Ackerbeetes.
 
Artikelverweis 
Das Mittelsalz, des -es, plur. doch nur von mehrern Arten, die -e, in der Chymie und Naturgeschichte, eine Art des Salzes, welches aus der Verbindung des sauern und laugenartigen Salzes entstehet, und wohin das gemeine Kochsalz, das Steinsalz, das Kreidensalz, das Bittersalz, und der Salmiak gehören.
 
Artikelverweis 
Der Mittelschild, des -es, plur. die -e, in der Wapenkunst, ein in der Mitte eines größern liegender kleinerer Schild.
 
Artikelverweis 
Der Mittelschlag, des -es, plur. inus. die mittlere Art oder Gattung. Ein Pferd vom Mittelschlage, welches weder zu groß noch zu klein ist. Ingleichen ein Ding von dieser mittlern Beschaffenheit. Wer in großen Städten nicht unbekannt sterben will, muß entweder ein sehr großer, oder ein sehr kleiner Mann seyn; Mittelschlag wird gar nicht geachtet. S. Adelung Schlag.
 
Artikelverweis 
Der Mittelschlamm, des -es, plur. inus. im Hüttenbaue, ein Schlamm von mittlerer Beschaffenheit, welcher zwischen dem Haupt- oder Röschschlamme und dem Sumpfschlamme in der Mitte ist. Daher der Mittelschlammherd, von welchem der Mittelschlamm erhalten wird, und welcher eine Neigung von 10 Graden hat. S. Adelung Schlamm.
 
Artikelverweis 
Der Míttelschlich, des -es, plur. doch nur von mehrern Arten, die -e, eben daselbst, ein Schlich von mittlerer Beschaffenheit.
 
Artikelverweis 
Die Mittelschnêpfe, plur. die -n, eine Art Schnepfen von mittlerer Größe, welche sich gern an sumpfigen Örtern aufhält, und kleiner als die Waldschnepfe ist.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: