Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Minuten-Ring bis Míscheln (Bd. 3, Sp. 216)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Minuten-Ring, des -es, plur. die -e, der Ring oder Kreis auf dem Zifferblatte einer Uhr, auf welchem die Minuten verzeichnet sind, zum Unterschiede von dem Stundenringe.
 
Artikelverweis 
Die Minuten-Uhr, plur. die -en, eine Uhr, welche zugleich die Minuten zeiget.
 
Artikelverweis 
Der Minuten-Zeiger, des -s, plur. ut nom. sing. derjenige Zeiger an einer Uhr, welcher die Minuten zeiget; zum Unterschiede von dem Stunden- und Secunden-Zeiger.
 
Artikelverweis 
Die Minze, eine Pflanze, S. 1. Münze.
 
Artikelverweis 
Mir, die dritte Person des persönlichen Fürwortes ich, S. Adelung Ich.
 
Artikelverweis 
Die Mirthe, s. Myrthe.
 
Artikelverweis 
Mis, mit seinen Ableitungen, S. Adelung Miß.
 
Artikelverweis 
Mischbar, -er, -ste, adj. et adv. was sich mischen lässet.
 
Artikelverweis 
Die Míschbarkeit, plur. inus. die Eigenschaft eines Dinges, nach welcher es sich mit einem andern Dinge mischen oder vermischen lässet.
 
Artikelverweis 
Das Míschelkorn, S. Adelung Mischkorn.
 
Artikelverweis 
Míscheln, verb. reg. act. welches das Diminutivum oder auch wohl das Frequentativum des folgenden mischen ist, aber nur im gemeinen Leben einiger Gegenden am meisten im verächtlichen Verstande für mischen gebraucht wird; so wie man von mengen in eben diesem Sinne auch mengeln sagt. Franz. mêler, ehedem mesler, Ital. mescolare. Ehedem wurde es im Oberdeutschen auch als ein Neutrum für zanken, streiten, in das Handgemenge gerathen, gebraucht, da denn Mißle und Mischlen auch Uneinigkeit, Fehde, Zank war.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: