Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Milchfßchen bis Milchgewölbe (Bd. 3, Sp. 207)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Das Milchfßchen, des -s, plur. ut nom. sing. S. Adelung Milchglöckchen.
 
Artikelverweis 
Das Milchfieber, des -s, plur. doch nur von mehrern Arten, ut nom. sing. bey den Ärzten, ein Fieber säugender Personen, welches von verdorbener oder überflüssiger Milch herrühret; Febris lactea.
 
Artikelverweis 
Das Milchfleisch, des -es, plur. inus. in einigen Gegenden, ein Nahme der milden, weichen, saftigen Brustdrüsen an den jungen Kälbern, welche auch das Milchstück, ingleichen die Kalbsmilch genannt werden. S. Adelung Brustdrüse.
 
Artikelverweis 
Der Milchflor, des -es, plur. von mehrern Arten, die -e, eine Art zarten Flores von allen Farben, der, wenn er weiß ist, wie Milch aussiehet.
 
Artikelverweis 
Die Milchfrau, plur. die -en, eine Frau, welche Milch verkauft, mit Milch handelt; in der harten Sprechart, das Milchweib.
 
Artikelverweis 
Das Milchfriesel, des -s, plur. ut nom. sing. das weiße Friesel der Sechswöchnerinnen, S. Adelung Friesel.
 
Artikelverweis 
Das Milchgefǟß, des -es, plur. die -e, ein jedes Gefäß, welches vornehmlich zur Aufbewahrung der Milch bestimmt ist. In der Anatomie sind es kleine Gefäße in den Gedärmen, welche den Nahrungssaft in Gestalt einer Milch aus der verdaueten Speise. saugen, und sich endlich in das am Rückgrade befindliche Milchbehältniß (Cisterna lactea) ergießen, welches der Sammelplatz des ganzen Milchsaftes ist, aus welchem derselbe in das Blut geführet wird.
 
Artikelverweis 
Das Milchgêld, des -es, plur. doch nur von mehrern Summen, die -er, das aus der Milch gelösete, oder für Milch bezahlte Geld.
 
Artikelverweis 
Die Milchgêlte, plur. die -n, eine Gelte, die Milch darin zu verwahren, zuweilen auch das Vieh darein zu melken; die Melkgelte.
 
Artikelverweis 
Die Milchgeschwulst, plur. die -schwülste. 1) Die mit Schmerz und Fieber verbundene Aufschwellung der Brüste von stockender Milch. 2) Eine Geschwulst, welche bey Schwangern und Kindbetterinnen durch die in einen oder den andern Theil des Leibes ergossene Milch verursacht wird.
 
Artikelverweis 
Das Milchgewölbe, des -s, plur. ut nom. sing. in der Landwirthschaft, ein Gewölbe, die Milch darin frisch zu erhalten.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: