Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Mêrlan bis Mêßbrief (Bd. 3, Sp. 183 bis 184)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Mêrlan, des -es, plur. die -e, in einigen Gegenden, ein Nahme des Meerhechtes, Gadus Merlucius L. wenn es nicht vielmehr der verwandte Witling oder Weißfisch, Gadus Merlangus, ist. Im Franz. ist Merlan, oder Moruë, im

[Bd. 3, Sp. 184]


mittlern Lat. Merluus, der gleichfalls verwandte Stockfisch oder Rabliau, Gadus Morhua.
 
Artikelverweis 
Die Mêrle, plur. die -n. 1) Eine im Oberdeutschen übliche Benennung der Amsel, welche mit dem Latein. Merula überein kommt, und in einigen Gegenden auch im männlichen Geschlechte der Merl lautet.
   Ich horte ein merlikin wol singen
   Das mih duhte der sumer wolte entstan,
   Hr. Ulrich. von Guotenburg.
   So verniuuuet offenbere
   Diu merlin ir sanc,
   Diu uns bringent libiu mere,
   Heinrich von Veldig. 2) Eine kleine der Amsel ähnliche Art Falken von aschgrauer Farbe, welche sehr gelehrig ist, und zum Lerchenfange gebraucht wird; Falco Aesalon Klein. In andern Gegenden mit vorgesetztem Zischlaute das Schmerlein, Schmierlein, Franz. Emerillon, Ital. Smeriglione.
 
Artikelverweis 
Merode, S. Adelung Marode.
 
Artikelverweis 
Die Mêrthe, S. Adelung Mährte.
 
Artikelverweis 
Der Mêrz, S. Adelung März.
 
Artikelverweis 
Mêrzen, S. Adelung Ausmerzen.
 
Artikelverweis 
Das Mêrzschaf, des -es, plur. die -e, in der Landwirthschaft, Schafe welche ausgemerzet worden, S. dieses Wort. So auch das Merzvieh, des -es, plur. car. ausgemerztes Vieh.
 
Artikelverweis 
Die Mêspel, S. Adelung Mispel.
 
Artikelverweis 
Das Méßamt, des -es, plur. die -ämter, in der Römischen Kirche, die Haltung der Messe, als ein Amt, d. i. eine feyerliche gottesdienstliche Handlung betrachtet, welche am häufigsten die Messe schlechthin genannt wird.
 
Artikelverweis 
Mếßbar, -er, -ste, adj. et adv. von dem Zeitworte messen, was gemessen werden kann. Daher die Meßbarkeit.
 
Artikelverweis 
Der Mêßbrief, des -es, plur. die -e. 1) Von Messe, ein großer Jahrmarkt, bey den Kaufleuten, ein auf eine gewisse Messe gestellter Wechselbrief, ein Wechselbrief, welcher in und auf einer Messe zahlbar ist. 2) Von dem Zeitworte messen, in den Seestädten, ein obrigkeitliches Zeugniß von der Größe und dem Raume eines Schiffes.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: