Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Mênschenblut bis Mênschengefälligkeit (Bd. 3, Sp. 178 bis 179)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Das Mênschenblut, des -es, plur. car. das Blut von einem Menschen. Menschenblut vergießen, einen Menschen umbringen.
 
Artikelverweis 
Der Mênschendieb, des -es, plur. die -e, S. Adelung Menschenräuber.
 
Artikelverweis 
Der Mênschenfeind, des -es, plur. die -e, eine Person, welche andere hasset, bloß weil sie Menschen sind.
 
Artikelverweis 
Mênschenfeindlich, -er, -ste, adj. et adv. in dem Menschenhasse gegründet, daraus herrührend. Ein menschenfeindliches Verfahren.
 
Artikelverweis 
Der Mênschenfrêsser, des -s, plur. ut nom. sing. Fämin. die Menschenfresserinn, Menschen, welche andere Menschen fressen

[Bd. 3, Sp. 179]


oder essen, dergleichen es unter manchen wilden Völkern in den ungesitteten Welttheilen gibt.
 
Artikelverweis 
Der Mênschenfreund, des -es, plur. die -e, eine Person männlichen oder weiblichen Geschlechtes, in welcher die Menschenliebe die herrschende Neigung ist, welche alle Menschen liebet, bloß weil sie Menschen sind.
 
Artikelverweis 
Mênschenfreundlich, -er, -ste, adj. et adv. in der Menschenliebe gegründet, dieselbe besitzend.
 
Artikelverweis 
* Die Mênschenfrucht, plur. die -früchte, die Leibesfrucht eines Menschen, ein Kind; ein im Hochdeutschen ungewöhnliches Wort, welches noch 4 Mos. 18, 15, 16 vorkommt.
 
Artikelverweis 
Die Mênschenfurcht, plur. car. die Furcht vor Menschen; zum Unterschiede von der Gottesfurcht. In engerer Bedeutung, die ungeordnete oder unerlaubte Furcht vor Menschen, besonders in der Gottesgelehrsamkeit.
 
Artikelverweis 
Das Mênschengeboth, des -es, plur. die -e, ein von Menschen herrührendes Geboth, und in engerer Bedeutung, ein solches Geboth, welches dem göttlichen Gesetze widerspricht; ein Wort, welches in der Deutschen Bibel häufiger als außer derselben angetroffen wird. S. Adelung Menschensatzung.
 
Artikelverweis 
Die Mênschengefälligkeit, plur. inus. die Neigung, andern Menschen, bloß weil sie Menschen sind, gefällig zu werden. In engerer Bedeutung, die ungeordnete, fehlerhafte Bemühung dieser Art.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: