Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Mêhlicht bis Mêhlmūß (Bd. 3, Sp. 144 bis 145)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  Mêhlicht, -er, -ste, adj. et adv. dem Mehle ähnlich. Ein mehlichtes Pulver, welches sich so weich wie Mehl anfühlen lässet. Mehlichte Früchte, welche ein mürbes, dem schwach angefeuchteten Mehle ähnliches Fleisch haben, dergleichen die Mehlbeeren und Mehlbirnen sind, S. Adelung Mehl Anm. Bey den Mahlern ist mehlicht ein Fehler, wenn die Gegenstände mit zu hellen und abgeschmackten Farben gemahlet werden, wenn die Lichter zu weiß und die Schatten zu grau sind. In das Mehlichte verfallen.
 
Artikelverweis 
Mêhlig, -er, -ste, adj. et adv. Mehl enthaltend. Mehlige Früchte oder Körner, welche Mehl geben oder enthalten. Ingleichen mit Mehl bestäubt. Sich mehlig machen.

[Bd. 3, Sp. 145]



 
Artikelverweis 
Der Mêhlkäfer, des -s, plur. ut nom. sing. eine Art Käfer, welche den Erdkäfern gleichen, und sich gern in dem Mehle aufhalten; Tnebrio L. Hausschabe. Ihre Larve, welche von den Nachtigallen begierig gefressen wird, ist unter dem Nahmen des Mehlwurmes bekannt.
 
Artikelverweis 
Der Mêhlkasten, des -s, plur. ut nom. sing. in der Haushaltung, ein Kasten zur Verwahrung des Mehles.
 
Artikelverweis 
Der Mêhlkleister, des -s, plur inus. ein aus Mehl bereiteter Kleister; Pappa.
 
Artikelverweis 
Der Mhlklōß, des -es, plur. die -klöße, ein aus Mehl gekochter Kloß; zum Unterschiede von den Semmelklößen, Fleischklößen, Leberklößen u. s. f.
 
Artikelverweis 
Das Mêhlkraut, des -es, plur. inus. in einigen Gegenden, ein Nahme des Johanniswedels, welcher auch Geißbart genannt wird; Spiraea Ulmaria L.
 
Artikelverweis 
Die Mêhlmeise, plur. die -n, in einigen Gegenden, ein Nahme der Aschmeise, wegen ihrer weißlich grauen Farbe, besonders wegen ihres weißen Kopfes, der so aussiehet, als wenn er mit Mehl bestäubet wäre.
 
Artikelverweis 
Die Mêhlmilbe, plur. die -n, eine Art Milden, oder kleiner ungeflügelter Insecten mit acht Füßen und zwey gelenkigen Fühlspitzen, welche sich im Mehle aufhalten, aber auch in die Schweißlöcher der Menschen kriechen und alsdann die Krätze verursachen; Acarus farinae L. Milbe, im gemeinen Leben Mehlmiethe.
 
Artikelverweis 
Die Mêhlmutter, plur. inus. in einigen Gegenden, ein Nahme des Mutterkornes, S. dieses Wort.
 
Artikelverweis 
Das Mêhlmūß, des -es, plur. doch nur von mehrern Arten, die -e, S. Adelung Mehlbrey.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: