Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Mêhldorn bis Mhlklōß (Bd. 3, Sp. 144 bis 145)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Mêhldorn, des -es, plur. die -en, S. Adelung Mehlbaum 2.
 
Artikelverweis 
Die Mêhldrossel, plur. die -n, ein Nahme der wilden Johannis-Beere, S. Adelung Mehlbeere 5; von Drossel, entweder so fern solches ursprünglich einen erhabenen runden Körper bedeutet hat, oder auch, weil diese Beeren drosselweise, d. i. büschelweise, wachsen, S. 1. Drossel.
 
Artikelverweis 
Das Mhlfßchen, des -s, plur. ut nom. sing. 1) Im gemeinen Leben einiger Gegenden, ein Nahme der Beeren so wohl des Speyerlingsbaumes als auch des Weißdornes, (S. Adelung Mehlbaum,) vermuthlich wegen ihrer länglich runden, einem kleinen Fasse ähnlichen Gestalt. In den gemeinen Mundarten auch verderbt Mehlfeistchen. In einigen Gegenden heißen sie Mehlhosen, von Hose, ein längliches Gefäß, wo dem auch der Strauch Mehlhosenstrauch genannt wird. 2) Ein zur Aufbewahrung des Mehles bestimmtes Fäßchen. Das Mehlfaß, ein solches Faß.
 
Artikelverweis 
Der Mêhlflêck, des -es, plur. die -e, in den Küchen, aus dünne getriebenem Nudelteige geschnittene Flecke oder irreguläre Stücke, welche in Wasser gekocht und mit geschmelzter Butter angerichtet werden. Sie sind eine Art der Italiänischen Macardni.
 
Artikelverweis 
Die Mêhlhose, plur. die -n, S. Adelung Mehlfäßchen 1.
 
Artikelverweis 
Mêhlicht, -er, -ste, adj. et adv. dem Mehle ähnlich. Ein mehlichtes Pulver, welches sich so weich wie Mehl anfühlen lässet. Mehlichte Früchte, welche ein mürbes, dem schwach angefeuchteten Mehle ähnliches Fleisch haben, dergleichen die Mehlbeeren und Mehlbirnen sind, S. Adelung Mehl Anm. Bey den Mahlern ist mehlicht ein Fehler, wenn die Gegenstände mit zu hellen und abgeschmackten Farben gemahlet werden, wenn die Lichter zu weiß und die Schatten zu grau sind. In das Mehlichte verfallen.
 
Artikelverweis 
Mêhlig, -er, -ste, adj. et adv. Mehl enthaltend. Mehlige Früchte oder Körner, welche Mehl geben oder enthalten. Ingleichen mit Mehl bestäubt. Sich mehlig machen.

[Bd. 3, Sp. 145]



 
Artikelverweis 
Der Mêhlkäfer, des -s, plur. ut nom. sing. eine Art Käfer, welche den Erdkäfern gleichen, und sich gern in dem Mehle aufhalten; Tnebrio L. Hausschabe. Ihre Larve, welche von den Nachtigallen begierig gefressen wird, ist unter dem Nahmen des Mehlwurmes bekannt.
 
Artikelverweis 
Der Mêhlkasten, des -s, plur. ut nom. sing. in der Haushaltung, ein Kasten zur Verwahrung des Mehles.
 
Artikelverweis 
Der Mêhlkleister, des -s, plur inus. ein aus Mehl bereiteter Kleister; Pappa.
 
Artikelverweis 
Der Mhlklōß, des -es, plur. die -klöße, ein aus Mehl gekochter Kloß; zum Unterschiede von den Semmelklößen, Fleischklößen, Leberklößen u. s. f.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: