Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Meertrompete bis Meerwunder (Bd. 3, Sp. 142)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Die Meertrompete, plur. die -n, S. Adelung Meerhorn.
 
Artikelverweis 
Die Meertulpe, plur. die -n, ein Nahme der großen versteinerten Meerreicheln oder Balaniten.
 
Artikelverweis 
Das Meerufer, des -s, plur. ut nom. das Ufer des Meeres, zum Unterschiede von einem Fluß- und Seeufer; der Meerstrand.
 
Artikelverweis 
Die Meerwage, plur. die -n, S. Adelung Hammerfisch.
 
Artikelverweis 
Das Meerwasser, des -s, plur. inus. das Wasser im Meere, das Seewasser; zum Unterschiede von dem Brunnenwasser, Flußwasser u. s. f. Bey dem Notker Mereuuazzere.
 
Artikelverweis 
Der Meerwêgetritt, des -es, plur. inus. 1) Eine Art des Wegetrittes, welche an den Ufern des morgenländischen und mittägigen Weltmeeres wohnet; Polygonum maritimum L. 2) Der Roßschwanz, Ephedra L. welcher auf den felsigen Hügeln am Meere des mittägigen Europa einheimisch ist, führet bey einigen gleichfalls den Nahmen des Meerwegtrittes und Meertrittes.
 
Artikelverweis 
Das Meerweib, des -es, plur. die -er, S. Adelung Meerfrau und Sirene.
 
Artikelverweis 
Die Meerwinde, plur. inus. eine Art der Winde, welche an dem Meerufer in England und Friesland angetroffen wird; Convolvulus Soldanella L. S. Adelung Meerkohl.
 
Artikelverweis 
Der Meerwirbel, des -s, plur. ut nom. sing. S. Adelung Meerstrudel.
 
Artikelverweis 
Der Meerwolf, des -es, plur. die -wölfe. 1) Eine Art ausländischer Wölfe, welche sich so wohl auf dem Lande, als im Wasser aufhalten sollen; Lupus marinus Klein. et Gesn. Nach Belonii Beschreibung hat er einen großen Kopf, mit Haaren bewachsene Augen, Nase und Zähne wie ein Hund, aufrecht stehende Haare, ein buntes schwarz geflecktes Fell, und einen langen, dicken und zotigen Schwanz. 2) Auch eine Art Börse, welche in Frankreich Bar und Lubine genannt wird; Perca Labrax L.
 
Artikelverweis 
Das Meerwunder, des -s, plur. ut nom. sing. eine jede wunderbare Erscheinung im Meere; besonders ein wunderbares Geschöpf im Meere. So pflegt man die großen seltenen Thiere im Meere, die vorgegebenen Sirenen, und andere seltene und sonderbare Dinge häufig Meerwunder zu nennen.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: