Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Meerspinne bis Meerufer (Bd. 3, Sp. 141 bis 142)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Die Meerspinne, plur. die -n. 1) Bey einigen ein Nahme der Krabben oder Garnelen, S. diese Wörter. 2) Bey andern des Blackfisches oder Tintenfisches, (S. dieses Wort,) beyde wegen einiger Ähnlichkeit der äußern Gestalt.
 
Artikelverweis 
Der Meerstêrn, des -es, plur. die -e, S. Adelung Seestern.
 
Artikelverweis 
Die Meerstille, S. Adelung Meeresstille.
 
Artikelverweis 
Der Meerstrom, S. Adelung Meeresstrom.
 
Artikelverweis 
Der Meerstrudel, des -s, plur. ut nom. sing. ein Strudel in dem Meere, zum Unterschiede von einem Strudel in einem Flusse; der Meerwirbel.

[Bd. 3, Sp. 142]



 
Artikelverweis 
Der Meertang, des -es, plur. inus. ein Gewächs, welches in dem Weltmeere wohnet, und auch Seetang, ingleichen nur Tang schlechthin genannt wird; Zostera L.
 
Artikelverweis 
Der Meerteufel, des -s, plur. ut nom. sing. S. Adelung Flußteufel.
 
Artikelverweis 
Der Meertritt, des -es, plur. inus. S. Adelung Meerwegetritt.
 
Artikelverweis 
Die Meertrompete, plur. die -n, S. Adelung Meerhorn.
 
Artikelverweis 
Die Meertulpe, plur. die -n, ein Nahme der großen versteinerten Meerreicheln oder Balaniten.
 
Artikelverweis 
Das Meerufer, des -s, plur. ut nom. das Ufer des Meeres, zum Unterschiede von einem Fluß- und Seeufer; der Meerstrand.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: