Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Meermangold bis Meernêst (Bd. 3, Sp. 138 bis 139)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Meermangold, des -es, plur. inus. eine Art des Mangoldes, mit doppelten Blumen, welcher an dem Meerstrande Englands und der Niederlande einheimisch ist; Beta maritima L. Meerneete.
 
Artikelverweis 
Der Meermann, des -es, plur. die -männer, S. Adelung Meerfrau.
 
Artikelverweis 
Die Meermaus, plur. die -mäuse, eine Art nackter Würmer mit Gliedern, welche sich in dem Meere aufhält, einen eyrunden mit vielen Füßen versehenen Körper und ein Maul mit zwey doppelten Fühlspitzen hat; Aphrodita L. Eine Art derselben ist mit kleinen Schuppen, eine andere aber mit Stacheln bedeckt.

[Bd. 3, Sp. 139]



 
Artikelverweis 
Die Meermêlde, plur. die -n, ein Staubengewächs, welches eine Art Melde ist, an den Ufern des mitternächtigen Europa wächset, und viele Ähren an einem sechseckigen Stängel hat; Atripley littoralis oder portulacoides L. Meer-Portulak.
 
Artikelverweis 
Der Meermênsch, des -en, plur. die -en, S. Adelung Meerfrau.
 
Artikelverweis 
Das Meermoos, des -es, plur. doch nur von mehrern Arten, die -e, ein Moos, oder vielmehr Aftermoos, welches in dem Meere wächset, dessen es verschiedene Arten gibt.
 
Artikelverweis 
Die Mēermúschel, plur. die -n, Muscheln, welche sich im Meere aufhalten, Seemuscheln; zum Unterschiede von den Flußmuscheln.
 
Artikelverweis 
Der Meernabel, des -s, plur. die -näbel. 1) Eine Art Aftermooses, welches eine lederartige, flache, zirkelrunde, fest sitzende Pflanze ist, welche sich auf dem Boden des Weltmeeres aufhält; Ulua umbilicalis L. 2) Die versteinerten nabelförmigen Deckel einer gewissen Art Seeschnecken, welche im mittelländischen Meere häufig sind, führen gleichfalls den Nahmen der Meer- oder Seenäbel.
 
Artikelverweis 
Die Meernadel, plur. die -n. 1) Ein Meerfisch, Esox Bellone L. S. Adelung Hornfisch. 2) Eine Art versteinerter ungewundener Schnecken, welche aus geraden silberfarbenen Röhren bestehen, die wie ein abgebrochenes Stück von einer Stricknadel aussehen, und von einigen zu den Tubulis rectis gerechnet werden. Siehe Seenadel.
 
Artikelverweis 
Der Meernêbel, des -s, plur. ut nom. sing. ein dichter und finsterer Nebel, welcher sich oft auf dem Meere sehen lässet, und gewisse große Sandbänke fast beständig bedeckt.
 
Artikelverweis 
Das Meernêst, des -es, plur. die -er, eine Art knorpeliger Thierpflanzen von kugelrunder Gestalt; Alcyonium L. Die Meerfeige, Todtenhand u. s. f. sind Arten derselben.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: