Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Meerkohl bis Meermann (Bd. 3, Sp. 138)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Meerkohl, des -es, plur. inus. 1) Ein Schotengewächs, welches an den Ufern des mitternächtigen Weltmeeres wächset, dem Kohl gleicht, und im Aprill und May wie Spinat gegessen wird; Crambe maritima L. 2) Eine Art Winde, welche an den Ufern des mittägigen Europa wächset, bey uns aber nur in den Gärten gebauet wird, röthliche, an der Erde kriechende Stängel, fast runde, dicke und milchsaftige Blätter an langen Stielen, und purpurrothe glockenförmige Blumen hat; Meerwinde, Meerglöckchen oder Meerglöcklein, Soldanelle.
 
Artikelverweis 
Der Mēerkrêbs, S. Adelung Seekrebs.
 
Artikelverweis 
Der Meerkreuzdorn, S. Adelung Haffdorn.
 
Artikelverweis 
Die Meerkuh, S. Adelung Seekuh.
 
Artikelverweis 
Die Meerleuchte, plur. die -n, eine Art Meerfische mit Bauchfinnen unter den Brustfinnen, und einem gepanzerten und mit rauhen Strichen versehenen Kopfe; Trigla Lucerna L.
 
Artikelverweis 
Die Meerleyer, plur. die -n, eine ähnliche Art Seefische, welche sich in den Gewässern um England aufhält; Trigla Lyra L. Franz. Rouget.
 
Artikelverweis 
Die Meerlinsen, sing. inus. S. Adelung Äntengrün.
 
Artikelverweis 
Der Meerlöwe, S. Adelung Seelöwe.
 
Artikelverweis 
Das Meerlungenkraut, des -es, plur. inus. eine Art des Lungenkrautes, welches an dem Meerstande des mitternächtigen Europa wächset; Pulmonaria maritima L.
 
Artikelverweis 
Der Meermangold, des -es, plur. inus. eine Art des Mangoldes, mit doppelten Blumen, welcher an dem Meerstrande Englands und der Niederlande einheimisch ist; Beta maritima L. Meerneete.
 
Artikelverweis 
Der Meermann, des -es, plur. die -männer, S. Adelung Meerfrau.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: