Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Mastixkraut bis Mastrêcht (Bd. 3, Sp. 106)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Das Mastixkraut, des -es, plur. inus. in einigen Gegenden, ein Nahme des Katzenkreutes, Teucrium Marum L. welches an andern Marum, und wegen seines balsamischen Geruches auch Amberkraut oder Ambrakraut genannt wird.
 
Artikelverweis 
Das Mastkalb, des -es, plur. die -kälber, S. Adelung Mastgans.
 
Artikelverweis 
Der Mastkeil, des -es, plur. die -e, im Schiffbaue, Enden von Mastwangen, die Schiffe damit zu füttern, damit die Bäume nicht zu weit stehen. S. Adelung Mastwange.
 
Artikelverweis 
Der Mastkorb, des -es, plur. die -körbe, auf den Schiffen, eine runde aus starken Balken verfertigte und mit einem Geländer versehene Scheibe oben an dem Mastbaume, die Wände des zweyten Übersatzes daran zu befestigen, Schildwache darauf zu halten u. s. f. In der Niederdeutschen Schiffersprache auch der Mars. S. 1. Mast.
 
Artikelverweis 
Das Mastkorn, des -es, plur. die -körner, von den Hämorrhoiden herrührende dunkelblaue Knoten an und in dem Mastdarme, aus welchen gemeiniglich Blut fließet.
 
Artikelverweis 
Die Mastkuh, plur. die -kühe, S. Adelung Mastgans.
 
Artikelverweis 
Die Mastlinde, plur. die -n, in einigen Gegenden, ein Nahme der gemeinen großblätterigen Linde, Wasserlinde oder Graslinde; zum Unterschiede von der Steinlinde. Etwa weil sie häufiger blühet und mehr Samen trägt als diese? Oder etwa, weil sie einen fettern Boden verlangt, von mast, fett? Siehe 2. Mast Anm.
 
Artikelverweis 
Mastlos, adj. et adv. des Mastbaumes beraubt. Ein mastloses Schiff. Ein Schiff mastlos machen. Daher die Mastlosigkeit.
 
Artikelverweis 
Der Mastochs, des -en, plur. die -en, S. Adelung Mastgans.
 
Artikelverweis 
Die Mastordnung, plur. die -en, eine obrigkeitliche Verordnung in Ansehung der Buch- und Eichelmast in den Wäldern, und der in dieselben eingefehmten Schweine.
 
Artikelverweis 
Das Mastrêcht, des -es, plur. inus. das Recht, die Holzmast in einem Walde zu genießen und zu nutzen; die Mastgerechtigkeit.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: