Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Dúrchkommen bis Dúrchlaß (Bd. 1, Sp. 1594 bis 1595)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  Dúrchkommen, verb. irreg. neutr. (S. Adelung Kommen,) welches das Hülfswort seyn erfordert; ich komme durch, durchgekommen. 1) Durch einen Ort kommen, d. i. mit Überwindung der Hindernisse durch denselben gelangen. Die Wege sind so böse, daß man nicht durchkommen kann. Das Wasser ist zu tief, sie werden nicht glücklich durchkommen. Ingleichen, aus einer Verlegenheit kommen. Mit der Entschuldigung wirst du nicht durchkommen.
   Anm. Bey dem Kero lautet dieses Wort duruhqhuueman. Im gemeinen Leben lässet man kommen oft aus, und verbindet durch unmittelbar mit können, besonders in der eigentlichen Bedeutung. Ich kann nicht durch. Du wirst hier nicht durchkönnen, d. i. durchkommen können.
 
Artikelverweis 
Dúrchkosten, verb. reg. act. Ich koste durch, durchgekostet; eines nach dem andern kosten. Weinproben durchkosten.
 
Artikelverweis *
Durchkrnken, verb. reg. act. Ich durchkränke, durchkränkt; sehr kränken, ein Zeitwort, welches im Hochdeutschen ungewöhnlich ist.
   Ich durchkränke mich im Herzen
   Mit den Schmerzen,
   Opitz.
   Es durchkränket mich im Herzen,
   Wenn ich dich muß lassen scherzen,
   Opitz.
 
Artikelverweis 
Dúrchkratzen, verb. reg. act. Ich kratze durch, durchgekratzet; wund kratzen. Die Haut durchkratzen. Sich durchkratzen.
 
Artikelverweis 
Durchkreúzen, verb. reg. act. Ich durchkreuze, durchkreuzt; kreuzweise durchschneiden. So durchkreuzen sich die Linien in der Wapenkunst und Mathematik, wenn sie sich in Gestalt eines Kreuzes durchschneiden. Figürlich, ohne einen gewissen Weg durchreisen, durchirren. Die See durchkreuzen. Und was denkt man denn, wenn sich in einem Augenblicke tausend Gedanken durchkreuzen? Less. Oder wenn die schwarzen Zäune von Dornstauden die weiße Ebene durchkreuzen, Geßn.
 
Artikelverweis 
Durchkriechen, verb. irreg. S. Adelung Kriechen.
 
Artikelverweis 
Dúrchkriechen. Ich krieche durch, durchgekrochen; ein Neutrum, welches das Hülfswort seyn erfordert, durch eine

[Bd. 1, Sp. 1595]


Öffnung kriechen. Das Loch ist zu klein, es kann keine Maus durchkriechen. Sie ist schon durchgekrochen.
 
Artikelverweis 
Durchkríechen. Ich durchkrieche, durchkrochen; ein Activum. Alle Winkel durchkriechen, in alle Winkel kriechen. Er hat alles durchkrochen, in einer niedrigen Figur, er hat alles durchsucht, alles durchgrübelt.
 
Artikelverweis 
Durchláchen, verb. reg. act. Ich durchlache, durchlacht; in der poetischen Schreibart, mit Lachen hinbringen. Die Zeit durchlachen, Zachar.
 
Artikelverweis 
Dúrchlängen, verb. reg. act. Ich länge durch, durchgelängt; im Bergbaue, der Länge nach durchhöhlen. Ein Feld mit Örtern durchlängen, nach vorliegenden Gängen arbeiten. So auch die Durchlängung.
 
Artikelverweis Der
Dúrchlaß, des -sses, plur. die -lässe. 1) Die Handlung des Durchlassens, ohne Plural. Noch mehr aber, 2) verschiedene Maschinen, andere Körper durch dieselben laufen zu lassen, und sie dadurch entweder zu reinigen, oder auf andere Art zu bearbeiten. So wird im gemeinen Leben auch das schräge stehende Sieb, Getreide, Sand, Erde u. s. f. dadurch zu werfen, ein Durchlaß genannt. In den Pochwerken ist der Durchlaß ein länglicher Kasten, der oben ein Gefälle hat, das Erz in demselben zu säubern, ingleichen das Grobe von dem Kleinen zu scheiden. In den Münzen ist es eine Maschine, die Silberzaine dünner zu walzen, welches auch das Streckwerk genannt wird.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: