Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Druckerschwärze bis Druckstämpel (Bd. 1, Sp. 1561 bis 1562)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Die Druckerschwärze, plur. car. S. Adelung Druckerfarbe.
 
Artikelverweis Der
Druckfêhler, des -s, plur. ut nom. sing. ein Fehler, welcher bey dem Abdrucke eines Buches von dem Setzer im Setzen gemacht wird.
 
Artikelverweis Die
Druckform, plur. die -en, eine jede Form, vermittelst welcher Züge und Bilder auf andere Körper gedruckt werden.
 
Artikelverweis Der
Druckhêbel, des -s, plur. ut nom. sing. ein Hebel, welcher niederdrückt; im Gegensatze des Tragehebels, wo die Last durch die Aufhebung des Hebels gehoben wird.
 
Artikelverweis Das
Druckjahr, des es, plur. die -e, das Jahr, in welchem ein Buch gedruckt worden. So auch der Druckort, die Druckkosten u. s. f.
 
Artikelverweis Das
Druckpapier, des -es, plur. von mehrern Arten, die -e, ungeleimtes Papier, so wie es gemeiniglich zum Drucke der Bücher gebraucht wird; im Gegensatze des Schreibpapieres.
 
Artikelverweis Die
Druckpumpe, im gemeinen Leben, Druckelpumpe, plur. die -n, eine Pumpe, welche man niederdrücken muß, besonders in den Bergwerken.
 
Artikelverweis Die
Druckschrift, plur. die -en, in einigen gemeinen Mundarten, besonders Oberdeutschlandes, eine gedruckte Schrift; im Gegensatze der Handschriften.

[Bd. 1, Sp. 1562]



 
Artikelverweis 
Drucksen, verb. reg. neutr. mit dem Hülfsworte haben. S. Adelung Drücken 2. 7).
 
Artikelverweis Das
Druckspiel, des -es, plur. inus. S. Adelung Drucktafel.
 
Artikelverweis Der
Druckstämpel, des -s, plur. ut nom. sing. in den Wasserkünsten, ein Stämpel, durch dessen Niederdrücken das Wasser in die Höhe getrieben wird. S. Druckwerk.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: