Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Dreypfündig bis Dreyßiger (Bd. 1, Sp. 1550 bis 1551)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  Dreypfündig, adj. et adv. drey Pfund wägend. Eine dreypfündige Kugel. Eine dreypfündige Kanone, welche eine Kugel von drey Pfund schießet, und am häufigsten ein Dreypfünder genannt wird.
 
Artikelverweis 
Dreyruderig, adj. et adv. mit drey Reihen von Ruderbänken versehen. Eine dreyruderige Galeere. In den Monseeischen Glossen driruodremo.
 
Artikelverweis 
Dreyschäftig, adj. et adv. mit drey Schäften oder Schämeln versehen, bey den Webern. Ein dreyschäftiger Stuhl. S. Adelung Schaft.
 
Artikelverweis Der
Dreyschlag, des -es, plur. inus. 1) Bey den Pferden, derjenige sanfte und schnelle Gang, welchen man auch den Antritt oder Paß nennet. S. Adelung Zelter. 2) Diejenige Art des Schlages, welche entstehet, wenn drey Personen in einer Scheuer zusammen dreschen.
 
Artikelverweis 
Dreyschlägig, adj. et adv. welches besonders von denjenigen Raketen gebraucht wird, welche drey Schläge haben, oder drey Mahl knallen. S. Adelung Schlag.
 
Artikelverweis Der
Dreyschlitz, des -es, plur. die -e, in der Baukunst, ein großes Glied in dem Dorischen Friese, welches mit drey Schlitzen, oder Vertiefungen, nehmlich an beyden Enden mit zwey halben und in der Mitte mit zwey ganzen gezieret wird; Triglyphus der Triglyph.
 
Artikelverweis 
Dreyschlitzig, adj. et adv. mit drey Schlitzen versehen, besonders in der vorigen Bedeutung. Das dreyschlitzige Glied, der Dreyschlitz.
 
Artikelverweis 
Dreysitzig, adj. et adv. mit drey Sitzen versehen. Ein dreysitziger Wagen, in welchem drey Personen sitzen können, nehmlich zwey rechts, und eine rückwärts.
 
Artikelverweis 
Dreyspännig, adj. et adv. mit drey Pferden bespannt. Ein dreyspänniger Wagen. Dreyspännig fahren.
 
Artikelverweis 
Dreyßig, adj. indecl. et adv. welches zu den Hauptzahlen gehöret, zehen drey Mahl genommen. Dreyßig Tage, Ellen, Jahre u. s. f. Es waren ihrer dreyßig. Einer von den dreyßigen.
   Anm. Bey dem Ottfried lautet diese Zahl trizzug, bey dem Tatian thrizug, thrizzuc, bey dem Ulphilas trigetig, thrinstigus, in den Salischen Gesetzen tritoc, im Angels. drittig, im Nieders. dartig, dörtig, im Holländ. dertich, im Schwed. trettio, im Isländ. thriatyge, im Engl. thirty. Freylich ist dieses die einzige Zahl, welche die Endsylbe zig in ßig verwandelt, da zwanzig, vierzig u. s. f. alle ein 3 haben. Vermuthlich

[Bd. 1, Sp. 1551]


ist es wegen des vorher gehenden Vocales um des Wohlklanges willen geschehen. Es ist daher nicht anzurathen, dreyzig für dreyßig zu schreiben, welches weder das Herkommen, noch die Aussprache der Hochdeutschen erlauben. Einige härtere Oberdeutsche Mundarten sprechen wirklich dreyzig. S. Adelung Zig. Das zusammen gesetzte dreyßigfältig, welches Matth. 13, 8, 23 vorkommt, lautet schon bey dem Tatian thrizugfalto.
 
Artikelverweis Der
Dreyßiger, des -s, plur. ut nom. sing. 1) Ein Mitglied eines Collegii von dreyßig Personen. Vermuthlich geschiehet es in dieser Bedeutung, daß die Zöllner im Österreichischen zuweilen Dreyßiger genannt werden. 2) Aus dreyßig Einheiten bestehend. So ist in der Landwirthschaft einiger Gegenden ein Dreyßiger ein Haufen von dreyßig zusammen gesetzten Garben. 3) Dreyßig Jahr alt. Er ist ein Dreyßiger. Sie ist bald eine Dreyßigerinn. Ein Dreyßiger, ein Wein, welcher dreyßig Jahr alt ist. 4) Was im Jahre 1730 gebauet oder verfertiget worden. So könnte ein Dreyßiger auch einen Wein bedeuten, der in dem gedachten Jahre gewachsen ist.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: