Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Dreymahl bis Dreysitzig (Bd. 1, Sp. 1550)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis  Dreymahl, richtiger getheilt, drey Mahl, ein Nebenwort, zu drey verschiedenen Mahlen. Drey Mahl des Jahres. Die neuern Dichter, welchen die Zahl Drey heilig ist, gebrauchen dieses Wort oft für mehrmahls. Dreymahl glückliches Eiland, Zachar.
   Er hatte schon den Gift drey Mahl nach ihn gespritzt,
   Doch von der Schauspielkunst ward sie drey Mahl beschützt,
   Rost. Anm. Die ältern Oberdeutschen gebrauchen dafür dreystund, trijostunt bey dem Tatian, die Niedersachsen drie, drewerf, drivolt. In der Orthographie ist gezeigt worden, daß zwey Mahl, drey Mahl, u. s. f. richtiger getheilt, als zusammen gezogen geschrieben werden; S. auch Mahl.
 
Artikelverweis 
Dreymahlig, adj. was zu drey Mahlen geschiehet. Ein dreymahliger Besuch.
 
Artikelverweis Die
Dreymark, plur. die -en, eine dreyeckige Mark, oder Grenzstein, drey Grundbesitzer, welche an Einem Orte zusammen stoßen, zugleich abzutheilen, wie Zweymark, Viermark.
 
Artikelverweis 
Dreypfündig, adj. et adv. drey Pfund wägend. Eine dreypfündige Kugel. Eine dreypfündige Kanone, welche eine Kugel von drey Pfund schießet, und am häufigsten ein Dreypfünder genannt wird.
 
Artikelverweis 
Dreyruderig, adj. et adv. mit drey Reihen von Ruderbänken versehen. Eine dreyruderige Galeere. In den Monseeischen Glossen driruodremo.
 
Artikelverweis 
Dreyschäftig, adj. et adv. mit drey Schäften oder Schämeln versehen, bey den Webern. Ein dreyschäftiger Stuhl. S. Adelung Schaft.
 
Artikelverweis Der
Dreyschlag, des -es, plur. inus. 1) Bey den Pferden, derjenige sanfte und schnelle Gang, welchen man auch den Antritt oder Paß nennet. S. Adelung Zelter. 2) Diejenige Art des Schlages, welche entstehet, wenn drey Personen in einer Scheuer zusammen dreschen.
 
Artikelverweis 
Dreyschlägig, adj. et adv. welches besonders von denjenigen Raketen gebraucht wird, welche drey Schläge haben, oder drey Mahl knallen. S. Adelung Schlag.
 
Artikelverweis Der
Dreyschlitz, des -es, plur. die -e, in der Baukunst, ein großes Glied in dem Dorischen Friese, welches mit drey Schlitzen, oder Vertiefungen, nehmlich an beyden Enden mit zwey halben und in der Mitte mit zwey ganzen gezieret wird; Triglyphus der Triglyph.
 
Artikelverweis 
Dreyschlitzig, adj. et adv. mit drey Schlitzen versehen, besonders in der vorigen Bedeutung. Das dreyschlitzige Glied, der Dreyschlitz.
 
Artikelverweis 
Dreysitzig, adj. et adv. mit drey Sitzen versehen. Ein dreysitziger Wagen, in welchem drey Personen sitzen können, nehmlich zwey rechts, und eine rückwärts.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: