Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Drahtmühle bis Drahtspinnen (Bd. 1, Sp. 1535 bis 1536)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Die Drahtmühle, plur. die -n, eine Mühle, welche von dem Wasser getrieben wird, den künftigen Draht aus dem Groben so weit zu bearbeiten und zu ziehen, bis er von den Drahtziehern mit der bloßen Hand bequem weiter gezogen werden kann.
 
Artikelverweis Das
Drahtplatten, des -s, plur. car. diejenige Arbeit, da der Gold- und Silberdraht geplattet, d. i. auf der Plattmühle zu Lahn gewalzet wird, damit er zu Tressen und andern Arbeiten bequem werde, welches von besondern Arbeitern geschiehet, die daher auch Drahtplattner, Drahtplatter, Platter oder Plattner genannt werden.
 
Artikelverweis Der
Drahtrichter, des -s, plur. ut nom. sing. bey den Nadlern, ein Arbeiter, der den Draht, welcher verarbeitet werden soll, durch das Richtholz ziehet, und ihn dadurch gerade richtet; Franz. le Dresseur.
 
Artikelverweis Die
Drahtsaite, plur. die -n, eine Saite von Draht auf einem musikalischen Instrumente, im Gegensatze der Darmsaiten.

[Bd. 1, Sp. 1536]



 
Artikelverweis Die
Drahtschêre, plur. die -n, eine große Schere der Nadler, den Messingdraht zu den Schäften der Nadeln damit zu durchschneiden.
 
Artikelverweis Die
Drahtschleife, oder Drahtschlinge, plur. die -n, Schleifen oder Schlingen von Draht. Man gebrauchte sie zur Kleidung, kleine Haken von Draht darein zu befestigen, da sie denn auch Öhre, im Nieders. Öse genannt werden. Drahtschleifen oder Drahtschlingen von anderer Art gebrauchen die Jäger, Hasen, Füchse und andere Thiere darein zu fangen.
 
Artikelverweis Der
Drahtschneider, des -s, plur. ut nom. sing. bey den Nadlern, ein Arbeiter, der den Draht zu den Schäften der Nadeln zerschneidet; Franz. le Rogneur.
 
Artikelverweis Das
Drahtsieb, des -es, plur. die -e, ein Sieb von Draht.
 
Artikelverweis Das
Drahtsilber, des -s, plur. inus. im Bergbaue, gewachsenes oder gediegenes Silber in Fäden, welches in Gestalt eines zarten Drahtes auf dem Gesteine lieget.
 
Artikelverweis Die
Drahtspindel, vulg. Drahtspille, plur. die -n, bey den Nadlern, der zu den Knöpfen der Stecknadeln aufgesponnene Draht, ehe derselbe zerschnitten worden; die Spindel oder Spille. S. dieses Wort. Auch derjenige gerade Draht, auf welchem der Knopfdraht von dem Knopfspinner aufgesponnen wird, führet diesen Nahmen.
 
Artikelverweis Das
Drahtspinnen, plur. car. diejenige Arbeit, da der geplattete und zu Lahn gemachte Draht um Seide geschlagen und auf solche Art zu Fäden gesponnen wird, welches von besondern Drahtspinnern geschiehet.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: