Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Drahtbank bis Drahtplatten (Bd. 1, Sp. 1535)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Die Drahtbank, plur. die -bänke, derjenige Werktisch der Drahtzieher, auf welchem die metallenen Drahte gezogen werden; die Ziehbank, und bey den Grobdrahtziehern die Schiebebank.
 
Artikelverweis Der
Drahtbohrer, des -s, plur. ut nom. sing. ein kleiner Bohrer, Löcher damit zu bohren, durch welche ein Draht gesteckt werden soll; z. B. zu den Drahtbauern, d. i. den Vogelbauern von Draht.
 
Artikelverweis Das
Drahteisen, des -s, plur. ut nom. sing. bey den Drahtziehern, eine eiserne Platte mit Löchern, welche an Weite immer abnehmen, durch welche der Draht so lange durchgezogen wird, bis er die verlangte Feine erhalten hat.
 
Artikelverweis 
Drähtern, adj. et adv. welches aber nur im gemeinen Leben üblich ist, von Draht. Ein drähternes Gitter, ein drähternes Bauer u. s. f. Im Oberdeutschen lautet dieses Wort auch drähten.
 
Artikelverweis Das
Drahtfênster, des -s, plur. ut nom. sing. ein Fenster, welches mit einem Gitter von Eisendrahte versehen ist.
 
Artikelverweis Das
Drahtgitter, des -s, plur. ut nom. sing. ein Gitter von Draht.
 
Artikelverweis Die
Drahtkugel, plur. die -n, in der Geschützkunst, zwey Kugeln von Bley, welche vermittelst eines eisernen Drahtes an einander befestiget werden.
 
Artikelverweis Der
Drahtleuchter, des -s, plur. ut nom. sing. ein Leuchter von Draht mit einem hölzernen Fuße.
 
Artikelverweis Das
Drāhtmāß, des -es, plur. die -e, bey den Nadlern, ein Werkzeug, die Stärke des Drahtes zu messen, welches auch die Schießklinge genannt wird.
 
Artikelverweis Die
Drahtmühle, plur. die -n, eine Mühle, welche von dem Wasser getrieben wird, den künftigen Draht aus dem Groben so weit zu bearbeiten und zu ziehen, bis er von den Drahtziehern mit der bloßen Hand bequem weiter gezogen werden kann.
 
Artikelverweis Das
Drahtplatten, des -s, plur. car. diejenige Arbeit, da der Gold- und Silberdraht geplattet, d. i. auf der Plattmühle zu Lahn gewalzet wird, damit er zu Tressen und andern Arbeiten bequem werde, welches von besondern Arbeitern geschiehet, die daher auch Drahtplattner, Drahtplatter, Platter oder Plattner genannt werden.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: