Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Dörrband bis Dort (Bd. 1, Sp. 1527 bis 1528)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Das Dörrband, des -es, plur. die -bänder, bey einigen Ärzten, ein Pflaster an den Armen und Füßen mit einem Verbande, wider die Dörrsucht.
 
Artikelverweis Das
Drrblếch, Dörrbrêt, S. Adelung Darrblech, Darrbret.
 
Artikelverweis Die
Dörre, S. Adelung Darre.
 
Artikelverweis 
Dorren, verb. reg. neutr. welches mit dem Hülfsworte seyn, abgewandelt wird, dürre werden. Als Heu auf den Dächern, welches dorret, ehe denn es reif wird, Es. 37, 27. Auch Logau gebraucht dieses Wort für verdorren; indessen kommt es im

[Bd. 1, Sp. 1528]


Hochdeutschen wenig mehr vor, obgleich die zusammen gesetzten abdorren, ausdorren, eindorren und verdorren noch überall gebräuchlich sind.
   Anm. Bey dem Ulphilas lautet dieses Neutrum gathaursnian, bey dem Ottfried thorren, bey dem Notker torren, im Isländ. thorna, im Schwed. torka. S. Adelung Trocknen und Dürre.
 
Artikelverweis 
Dörren, verb. reg. act. dürre machen. Obst, Malz dörren. Gedörrete Pflaumen. Das Heu, das Getreide an der Sonne dörren. In den gemeinen Mundarten lautet dieses Zeitwort in den meisten Fällen darren. S. dieses Wort.
   Anm. Dörren lautet bey dem Ulphilas thaursjan, bey dem Ottfried tharan, im Nieders. daren, im Franz. tarir, im Isländ. thaerra, im Latein. torrere, im Schwed. torka. S. Adelung Dürre.
 
Artikelverweis Das
Dörrkraut, des -es, plur. inus. S. Adelung Dürrwurz.
 
Artikelverweis Die
Dörrsucht, plur. inus. S. Adelung Darrsucht und Dürrsucht.
 
Artikelverweis Die
Dörrwarze, plur. die -n, im gemeinen Leben, gewisse Warzen, welche den Pferden in dem Maule wachsen, und das Gedeihen derselben verhindern, weil sie davor nicht fressen können.
 
Artikelverweis Die
Dörrwurz, S. Adelung Dürrwurz.
 
Artikelverweis Der
Dorsch, des -es, plur. die -e, eine Art des Schellfisches, welcher bunt von Farbe ist, und einen ungetheilten Schwanz hat; Gadus Callarius, L. Er wird häufig in der Ostsee und den nördlichen Gewässern gefangen, und so wohl frisch, als gedörret und eingesalzen gegessen. In Preußen und Pohlen wird der Dorsch Pomuchel, und im Franz. Merluche genannt. Die kleineste Art des getrockneten Dorsches heißt in Niedersachsen Tierling. S. Adelung Schellfisch.
   Anm. Der Fisch, welcher bey dem du Fresne unter dem Nahmen Dursus vorkommt, ist vermuthlich unser Dorsch. Übrigens heißt er im Dänischen Torsk, Taretorsk, im Schwed. Torsk, und im Isländ. Thoskr. Die Abstammung dieses Wortes ist ungewiß, indessen kann es seyn, daß es, wie du Fresne glaubt, von dürre herkommt, weil dieser Fisch am häufigsten gedörret verführet wird. Im Oberdeutschen lautet dieses Wort der Dorsche und der Dorschen.
 
Artikelverweis Der
Dort, des -es, oder der Dorten, plur. inus. eine, vermuthlich Oberdeutsche Benennung derjenigen Grasart, welche häufig als ein Unkraut unter dem Getreide wächset und in Obersachsen Trespe, an andern Orten aber auch Dotter, Lolch, Lulch, Twalch, Durt u. s. f. genannt wird. S. Adelung Trespe.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: