Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Dörnleinbaum bis Dörr (Bd. 1, Sp. 1527)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Dörnleinbaum, des -es, plur. die -bäume, in einigen Gegenden, der Kornelbaum, S. dieses Wort, weil er mit Dörnlein, oder kleinen Dörnern besetzt ist.
 
Artikelverweis Der
Dörnling, des -s, plur. die -e, im Österreichischen, eine Art eßbarer Schwämme; Fungus divi Georgii Clus. S. Adelung Dornschwamm.
 
Artikelverweis Die
Dorn-Myrthe, S. Adelung Mäusedorn.
 
Artikelverweis Der
Dornreich, des -es, plur. die -e, ein Geschlechtsnahme verschiedener Vögel, welche in den Dornen hecken und singen. Gemeiniglich rechnet man dahin, den gemeinen Dornreich, die Mönchsmeise mit ihren Unterarten, den braunköpfigen Mönch, den Schilfdornreich, den Dornreich mit einem weißen Plättchen, und den mit dem weißen Bauche. Vermuthlich gehören sie insgesammt zu den Meisen. Klein hat nur zwey Dornreiche, die er aber gleichfalls zu den Meisen rechnet.
 
Artikelverweis Die
Dornrose, plur. die -n. 1) Ein blumiger Auswuchs an den Dornen, welcher einiger Maßen einer Rose gleicht, von einem Insecte herrühret, und von eben der Art ist, als die so genannte Weidenrose. S. dieses Wort. 2) S. auch Weinrose.
 
Artikelverweis Die
Dornschêre, plur. die -n, bey den Gärtnern, eine Schere, die Hecken damit zu beschneiden.
 
Artikelverweis Der
Dornschwamm, des -es, plur. die -schwämme, eine Art Schwämme, welche vielleicht mit dem Dörnlinge einerley ist. In einem 1482 zu Augsburg gedruckten Vocabulario heißt es: Dornschwamm, Kresseling, Pfifferling, boletus.
 
Artikelverweis Das
Dornschwein, des -es, plur. die -e, in einigen Oberdeutschen Gegenden, das Stachelschwein.
 
Artikelverweis Der
Dornstrauch, des -es, plur. die -sträuche, ein Strauch, dessen Rinde mit Dornen besetzt ist, besonders die gemeinste Art derselben; im gemeinen Leben ein Dornbusch.
 
Artikelverweis 
Dorothēa, ein Nahme des andern Geschlechtes, welcher aus dem Griechischen entlehnet ist, und Gottes Gabe bedeutet. Im gemeinen Leben wird dieser Nahme in Dore, Dorchen, Dortchen, im Oberdeutschen in Dorel, in Preußen aber in Tusch zusammen gezogen. Die Liebe, besonders die poetische Liebe, sagt Doris.
 
Artikelverweis 
Dörr, S. Dürr.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: