Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Dornenkrone bis Dornreich (Bd. 1, Sp. 1526 bis 1527)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Die Dornenkrone, plur. die -n, eine Krone oder ein Kranz von Dornenästen, besonders diejenige, mit welcher Christus gekrönet worden. Und flochten eine Dornenkrone, Marc. 15, 17. S. das vorige, ingleichen Christdorn.
 
Artikelverweis Die
Dornhêcke, plur. die -n, eine Hecke von Dornen, d. i. von solchen Sträuchen, welche mit Dörnern bekleidet sind.
 
Artikelverweis 
Dornicht, adj. et adv. den Dörnern oder den Dornen gleich, ähnlich. Im gemeinen Leben wird dasjenige Zinn dörnicht genannt, worunter viel Eisen gekommen ist, welches sich von den Pocheisen abgenützet hat. S. das folgende.

[Bd. 1, Sp. 1527]



 
Artikelverweis 
Dornig, -er, -ste, adj. et adv. viele Dörner oder Dornen habend. Der dornige Rosenbusch, der mit Dörnern oder Stacheln besetzt ist. Ein dorniger Acker, Weg, der mit Dornen bewachsen ist. Dieses und das vorige Beywort werden sehr häufig verwechselt, obgleich die Endsylben icht und ig wesentlich unterschieden sind. Ja einige schreiben gar dornigt, ungeachtet es für die Bey- und Nebenwörter gar keine Endung auf igt gibt. Ein dornichter Weg, Sprichw. 15, 19. für dornig. Indem er vor sich hin die dornigte (dornige) Bahn übersiehet, die er noch gehen muß, Dusch.
   Mit frohem Geklapper
   Hebt sich der Storch vom dornichten Nest,
   Zachar.
 
Artikelverweis Der
Dornkarpfen, S. Adelung Stachelkarpfen.
 
Artikelverweis Der
Dornkönig, des -es, plur. die -e, in einigen Gegenden ein Nahme des Zaunköniges, w. s.
 
Artikelverweis Der
Dornkratzer, des -s, plur. ut nom. sing. S. Adelung Dorndreher.
 
Artikelverweis Der
Dörnleinbaum, des -es, plur. die -bäume, in einigen Gegenden, der Kornelbaum, S. dieses Wort, weil er mit Dörnlein, oder kleinen Dörnern besetzt ist.
 
Artikelverweis Der
Dörnling, des -s, plur. die -e, im Österreichischen, eine Art eßbarer Schwämme; Fungus divi Georgii Clus. S. Adelung Dornschwamm.
 
Artikelverweis Die
Dorn-Myrthe, S. Adelung Mäusedorn.
 
Artikelverweis Der
Dornreich, des -es, plur. die -e, ein Geschlechtsnahme verschiedener Vögel, welche in den Dornen hecken und singen. Gemeiniglich rechnet man dahin, den gemeinen Dornreich, die Mönchsmeise mit ihren Unterarten, den braunköpfigen Mönch, den Schilfdornreich, den Dornreich mit einem weißen Plättchen, und den mit dem weißen Bauche. Vermuthlich gehören sie insgesammt zu den Meisen. Klein hat nur zwey Dornreiche, die er aber gleichfalls zu den Meisen rechnet.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: