Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Dóppelblếch bis Doppelharfe (Bd. 1, Sp. 1519 bis 1520)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Das Dóppelblếch, des -es, plur. die -e, auf den Blechhämmern, eine Sorte Blech, welche schwächer als die Kreuzbleche, und stärker als die Senklerbleche ist.
 
Artikelverweis Das
Dóppeldách, des -es, plur. die -dcher, ein Dach, welches mit einer doppelten Reihe Ziegel beleget wird, so daß ein oberer Ziegel über eine Fuge zweyer untern kommt.
 
Artikelverweis Der
Doppeldraht, des -es, plur. inus. bey den Schustern, ein starker Pechdraht, die Sohle damit aufzunähen.
 
Artikelverweis Das
Doppeleisen, des -s, plur. inus. auf den Eisenhämmern, eine Sorte Stäbe, deren noch ein Mahl, oder doch halb so viel auf eine Wage, oder auf ein Bund gehen, als gewöhnlich; dergleichen schwache Stäbe für verschiedene Handwerksleute brauchbarer sind. Doppel geht hier auf die Zahl und nicht auf die innere Stärke.
 
Artikelverweis Der
Dóppel-Fagótt, des -es, plur. die -e, ein Fagott, der noch unter das tiefste C gehet, im Gegensatze des Chor-Fagottes, oder Choristen-Fagottes. Gehet er eine Quinte tiefer, oder bis in das F, so heißt er ein Quint-Fagott; gehet er aber nur bis in das G unter dem großen C, so wird er ein Quart-Fagott genannt.
 
Artikelverweis Die
Doppelflinte, plur. die -n, eine Flinte mit zwey Läufen.
 
Artikelverweis Die
Doppelfuge, plur. die -n, in der Musik, eine Fuge, in welcher noch ein anderer schicklicher Satz mit dem Hauptsatze verbunden wird.
 
Artikelverweis Die
Doppelgeige, plur. die -n, ein Nahme, welchen zuweilen die Viole d'amour im Deutschen führet.
 
Artikelverweis Das
Doppelgold, des -es, plur. car. bey den Goldschlägern, eine Sorte sehr starker Goldblätter, messingene und eiserne Arbeiten damit über dem Feuer zu vergolden.
 
Artikelverweis Der
Doppelhaken, des -s, plur. ut nom. sing. eine größten Theils veraltete Art schwerer Feuerröhre mit einem Luntenschlosse,

[Bd. 1, Sp. 1520]


welche bis 8 Loth Bley schießen. Sie werden bey dem Abfeuern durch eine Gabel unterstützt, und in der gehörigen Lage erhalten. Sie führen diesen Nahmen zum Unterschiede von den Hakenbüchsen, welche nur 4 Loth schießen. S. Adelung Haken. Nieders. Duppelhake, Böhm. Tuplhak.
 
Artikelverweis Die
Doppelharfe, plur. die -n, eine Art großer Harfen, welche bis 43 starke messingene Saiten hat.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: