Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Doppeladler bis Doppelfuge (Bd. 1, Sp. 1519)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Doppeladler, des -s, plur. ut nom. sing. für doppelter Adler, den zweyköpfigen Adler zu bezeichnen, welcher unter andern auch das Wapen des Deutschen Reiches ist. Im Handel und Wandel werden oft verschiedene Waaren von dem angehängten bleyernen Zeichen mit diesem Nahmen belegt. Dahin gehöret z. B. die zweyte Art der Baumseide, oder des baumseidenen Zeuges, der Güte und Feinheit nach, welche gemeiniglich nur Doppeladler genannt wird. Der verschlagene Doppeladler ist die dritte, der einfache Adler aber die vierte Sorte. Die erste und feinste Sorte wird Cyper genannt; S. dieses Wort.
 
Artikelverweis Das
Doppelband, des -es, plur. die -bänder. 1) Doppeltes, oder auf beyden Seiten rechts gewirktes Band. 2) Ein Thürband mit zwey Flügeln, im Gegensatze eines einfachen Bandes. S. Adelung Band.
 
Artikelverweis Der
Dóppelbếcher, des -s, plur. ut nom. sing. ein Becher zum Doppeln, oder Würfeln; S. Adelung Doppeln.
 
Artikelverweis Das
Doppelbier, des -es, plur. inus. außer wenn mehrere Arten angezeiget werden sollen, die -e, stärkeres Bier, welches zwey Mahl gekocht worden, im Gegensatze des einfachen.
 
Artikelverweis Das
Dóppelblếch, des -es, plur. die -e, auf den Blechhämmern, eine Sorte Blech, welche schwächer als die Kreuzbleche, und stärker als die Senklerbleche ist.
 
Artikelverweis Das
Dóppeldách, des -es, plur. die -dcher, ein Dach, welches mit einer doppelten Reihe Ziegel beleget wird, so daß ein oberer Ziegel über eine Fuge zweyer untern kommt.
 
Artikelverweis Der
Doppeldraht, des -es, plur. inus. bey den Schustern, ein starker Pechdraht, die Sohle damit aufzunähen.
 
Artikelverweis Das
Doppeleisen, des -s, plur. inus. auf den Eisenhämmern, eine Sorte Stäbe, deren noch ein Mahl, oder doch halb so viel auf eine Wage, oder auf ein Bund gehen, als gewöhnlich; dergleichen schwache Stäbe für verschiedene Handwerksleute brauchbarer sind. Doppel geht hier auf die Zahl und nicht auf die innere Stärke.
 
Artikelverweis Der
Dóppel-Fagótt, des -es, plur. die -e, ein Fagott, der noch unter das tiefste C gehet, im Gegensatze des Chor-Fagottes, oder Choristen-Fagottes. Gehet er eine Quinte tiefer, oder bis in das F, so heißt er ein Quint-Fagott; gehet er aber nur bis in das G unter dem großen C, so wird er ein Quart-Fagott genannt.
 
Artikelverweis Die
Doppelflinte, plur. die -n, eine Flinte mit zwey Läufen.
 
Artikelverweis Die
Doppelfuge, plur. die -n, in der Musik, eine Fuge, in welcher noch ein anderer schicklicher Satz mit dem Hauptsatze verbunden wird.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: