Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Discánt bis Distríct (Bd. 1, Sp. 1503 bis 1504)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Discánt, des -es, plur. inus. aus dem mittlern Latein. Discantus, die höchste Stimme in der Musik; die Oberstimme, nach dem Ital. Soprano. Daher die Diecant-Stimme, plur. die -n, diejenige Stimme, welche den Discant singet; die Discant-Flöte, plur. die -n, eine Flöte, welche eine Quarte oder Quinte niedriger gehet als das Flageolet, und eine Quinte höher als die Alt- und Basset-Flöte. Der Discantíst, des -en, plur. die -en, der den Discant singet.
 
Artikelverweis Der
Dissidếnt, des -en, plur. die -en, aus dem Latein. dissidere, eine allgemeine Benennung, mit welcher in Pohlen die von der herrschenden Kirche abweichenden Lutheraner, Reformirten und Griechen beleget werden.
 
Artikelverweis Die
Distel, plur. die -n. 1) Überhaupt ein jeder stacheliger Blumenkopf einer Pflanze, und die Pflanze selbst, welche solche trägt. Da es mehrere Arten solcher Gewächse gibt, so sind auch viele mit Distel zusammen gesetzte Benennungen entstanden, dergleichen Gewächse von andern zu unterscheiden. Daher die Bergdistel, Brachdistel, Gänsedistel, Gartendistel, Haferdistel u. s. f. 2) In engerer Bedeutung, eine Pflanze, deren eyförmiger Kelch aus stacheligen Schuppen bestehet, welche wie Dachziegel über einander liegen; Carduus, L. Die Speerdistel, Carduus lan. ceolatus, die krause Distel, Carduus crispus, die Sumpfdistel,

[Bd. 1, Sp. 1504]


Carduus palustris, die knollige Distel, Carduus tuberosus, die Sterndistel, Carduus stellatus, die Mariendistel oder Frauendistel, Carduus Mariae, und andere mehr, sind Unterarten derselben.
   Anm. Tatian nennet ein solches Gewächs schon Thistilo. Im Nieders. Holländ. und Angels. lautet dieser Nahme gleichfalls Distel, im Dän. und Norweg. Tidsel, im Schwed. Tistel, im Isländ. Thistil, im Engl. Thistle. Es ist sehr wahrscheinlich, daß diese Benennung von dem Angels. thydan, stechen, abstammet. S. Adelung Deichsel. Die Hochdeutsche Mundart spricht das i in diesem Worte gern kurz aus, dagegen die gemeinen Mundarten es gemeiniglich dehnen, als wenn es Diestel geschrieben wäre.
 
Artikelverweis Der
Distelfink, des -en, plur. die -en, eine vorzüglich im Oberdeutschen übliche Benennung des Stieglitzes, weil er sich von dem Samen einiger Distelarten nähret, daher er von andern auch der Distelvogel genannt wird, S. Adelung Stieglitz. Der Lat. Nahme Carduelis, der Franz. Chardonneret, der Ital. Cardeilo, der Griech. Acanthis, der Holländ. Distelvincke, sind von eben diesem Umstande hergenommen.
 
Artikelverweis Der
Distelkopf, des -es, plur. die -köpfe, die Blume, nebst dem runden Samenbehältnisse einer Distel, welche auch nur schlechtweg die Distel genannt werden.
 
Artikelverweis Die
Distellaus, plur. die -läuse, eine Art Blattläuse, welche sich auf den Blättern der Disteln aufhalten; Aphis cardui, L.
 
Artikelverweis Die
Distel-Melone, plur. die -n, die Frucht eines Amerikanischen Gewächses und dieses Gewächs selbst. Sie gleicht einer Melone, nur daß sie mit krummen Stacheln besetzt ist.
 
Artikelverweis Der
Distelorden, des -s, plur. ut nom. sing. S. Adelung Andreas-Orden.
 
Artikelverweis Der
Distelpfênnig, S. Adelung Deichselpfennig.
 
Artikelverweis Der
Distelvogel, des -s, plur. die -vögel, S. Adelung Distelfink.
 
Artikelverweis Der
Distríct, des -es, plur. die -e, ein Bezirk, eine Gegend, welche unter einem gewissen Gerichtszwange, oder unter eines Gebiethe stehet. Es ist aus dem mittlern Lateinischen Districtus, welches so wohl die Ausübung des Gerichtszwanges und einer jeden oberherrschaftlichen Gewalt, als auch den Bezirk derselben bedeutete. S. des du Fresne Glossar. v. Distringere.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: