Wörterbuchnetz
Grammatisch-Kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart Bibliographische AngabenLogo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf · Logo textgrid zeno bmbf
 
Deichpfahl bis Deichrolle (Bd. 1, Sp. 1438)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Der Deichpfahl, des -es, plur. die -pfähle, ein in dem Deiche eingeschlagener Pfahl, der eines jeden Antheil an demselben bezeichnet; ein Dammstock, Deichstock.
 
Artikelverweis Das
Deichpfand, des -es, plur. die -pfänder, ein gewisser Theil von einem Deiche, der jemanden zugehöret, und für dessen Erhaltung er sorgen muß; an einigen Orten ein Deichfach, Deichschlag, Schlag.
 
Artikelverweis Der
Deichpfênnigmeister, des -s, plur. ut nom. sing. an einigen Orten, ein Einnehmer bey der Deich-Casse; der Deichrentmeister.
 
Artikelverweis Die
Deichpflicht, plur. die -en, die Verbindlichkeit in Ansehung der Erhaltung eines Deiches.
 
Artikelverweis 
Deichpflichtig, adj. et adv. zur Erhaltung eines Deiches verpflichtet; deichbandspflichtig. Ein Deichpflichtiger wird auch ein Deichhalter, Deich-Interessent, Deichherr, genannt.
 
Artikelverweis Die
Deichpflichtigkeit, plur. inus. die Deichpflicht.
 
Artikelverweis Der
Deichrath, des -es, plur. die -räthe, der Rath in einem Deichgerichte.
 
Artikelverweis Das
Deichrêcht, des -es, plur. die -e, der Inbegriff aller zu dem Deichwesen gehörigen Gesetze und Gebräuche; in Schleßwig das Spadelandsrecht.
 
Artikelverweis Der
Deichrichter, des -s, plur. ut nom. sing. in Bremen der vornehmste nach dem Deichgräfen im Deichgerichte.
 
Artikelverweis Die
Deichritterschaft, plur. inus. diejenigen Adeligen, welche innerhalb eines Deichlandes wohnhaft sind.
 
Artikelverweis Die
Deichrolle, plur. die -n, S. Adelung Deichbuch.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: